Amazon
- Andreas Deutsch - Redakteur

Amazon: Welche Chart-Marken jetzt wichtig sind

Amazon dreht 2019 an der Börse so richtig auf. Die Aktie steht unmittelbar davor, die bedeutende 200-Tage-Linie zu überwinden. Das wäre ein starkes Kaufsignal. Spielt der Markt mit, dürfte Amazon schon bald einen Angriff auf das Rekordhoch bei 2.050 Dollar anpeilen. Trotz der Rallye ist die Aktie immer noch günstig.

Der Crash bei Amazon hat sich als Top-Einstiegschance erwiesen. Seit dem Tief im Dezember bei 1.343 Dollar hat die Aktie 25 Prozent zugelegt. Das Chartbild hat sich dementsprechend stark verbessert. Die 38-Tage-Linie hat Amazon bereits hinter sich gelassen. Nun kratzt der Wert an der 200-Tage-Linie, die aktuell bei 1.706,46 Dollar verläuft. Gelingt ein nachhaltiges Break, wäre dies ein starkes Kaufsignal.

Der nächste Widerstand wartet dann bei 1.790 Dollar. Danach gilt es, die Hürde im Bereich 1.850 Dollar zu überwinden. Gelingt auch dort das Break, wäre der Weg frei bis zum Rekordhoch bei 2.050 Dollar.

Sollte sich das Sentiment an den Börsen kurzfristig wieder merklich verschlechtern, würde die Unterstützung bei 1.343 Dollar (Verlaufstief der vergangenen Wochen) wieder in den Fokus rücken.

Trotz der jahrelangen Top-Performance ist Amazon historisch betrachtet nicht teuer. Derzeit kommt die Aktie auf ein 2019er-KGV von 46. 2020 sinkt das KGV auf 34. Das historische KGV beträgt 73.

AKTIONÄR bleibt bullish

Amazon ist nach wie vor eine hochinteressante Investmentstory, die auch in den kommenden Jahren nicht ausgereizt sein wird. Kursziel: 1.800 Euro, Stopp. 1.200 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Amazon: Der vorletzte Bär kippt um

Das Chartbild von Amazon hat sich zuletzt merklich aufgehellt. Gelingt nun endlich das Break aus dem wochenlangen Seitwärtstrend, auf das die Aktionäre sehnsüchtig warten. Edward Yruma von der Investmentbank KeyBanc Capital Markets glaubt plötzlich auch an die Amazon-Story, nachdem er zwei Jahre … mehr
| Martin Weiß | 0 Kommentare

Wenn Amazon zerschlagen wird, regnet es Geld

Die US-Präsidentschaftswahl findet zwar erst 2020 statt, doch schon jetzt beginnen sich einige Politiker mit öffentlichkeitswirksamen Themen zu positionieren. Eine US-Senatorin geht dabei besonders aggressiv vor. Was in den Konzernzentralen von Amazon, Facebook und Google die Alarmglocken zum … mehr
| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Amazon am Pranger: "Voll drauf"

Internet-Giganten wie Amazon, Facebook oder Google nehmen zu viel gesellschaftlichen Einfluss, sagt die demokratische Präsidentschaftsanwärterin Elizabeth Warren. Deswegen will sie, die etwas gegen „schmarotzende Milliardäre“ hat, radikal gegen die Unternehmen vorgehen. Müssen sich Amazon-Aktionäre … mehr