Amazon
- Andreas Deutsch - Redakteur

Amazon: Süßer die Kasse nie klingelt

Für Amazon ist das bedeutendste Quartal bereits zur Hälfte vorbei. Eine neue Umfrage zeigt: Nicht nur in den Vereinigten Staaten, auch in Deutschland wird der E-Commerce im Weihnachtsgeschäft immer wichtiger. Unterdessen kämpft die Aktie von Amazon nach wie vor mit der charttechnisch wichtigen 200-Tage-Linie.

Die Deutschen kaufen ihre Weihnachtsgeschenke immer öfter im Internet. Das zeigt eine Umfrage der Analysefirma Diva-e – Digital Value Excellence GmbH. Jeder vierte Deutsche kauft bereits ausschließlich oder überwiegend im Netz ein. 62 Prozent werden ihre Weihnachtsgeschenke sowohl in den Läden und Einkaufsstraßen als auch im Netz erwerben.

Als Grund nannten die Befragten unter anderem die Verfügbarkeit rund um die Uhr. Auch haben viele Menschen keine Lust, sich durch die überfüllten Innenstädte zu kämpfen. Auch die große, konzentrierte Auswahl kommt bei den Nutzern gut an.

Laut Diva-e dient vor allem Amazon als Inspirationsquelle. Vier von fünf Deutschen suchen auf der Homepage des US-Giganten nach Weihachtsgeschenken.

Im Schnitt werden die Deutschen dieses Jahr voraussichtlich 472,30 Euro, zeigt eine Studie von IFES und FOM.

Gewinn von Amazon im vierten Quartal

Amazon bietet immer Chancen

Studien wie die genannten zeigen: E-Commerce wächst stark, hat aber immer noch viel Luft, weil etliche Leute noch im stationären Handel einkaufen. Amazon ist im E-Commerce auf etliche Jahre eine Bank. Dips beim Kurs wie aktuell sind prinzipiell Kaufchancen. Das Kursziel des AKTIONÄR lautet 1.750 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Amazon: Klarer Top-Pick für 2019

Der Markt ist weiterhin fest im Bann von Zollkrieg, Zins- und Rezessionsängsten. Die charttechnische Situation bei Amazon bleibt dementsprechend angespannt. Möglicherweise bildet die Aktie bald ein sogenanntes Death Cross aus. Cowen-Analyst John Blackledge lässt sich davon überhaupt nicht … mehr
| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Amazon: Kurz vorm Death Cross

Die Lage an den Märkten bleibt prekär. Nach einer Verkaufswelle am Freitag stehen die Futures in Amerika am Montag wieder unter Druck. Viele Chartformationen sehen mittlerweile zum Fürchten aus. Auch die Amazons. Derweil bastelt CEO und Gründer Jeff Bezos weiter an der Zukunft des … mehr