Amazon
- Andreas Deutsch - Redakteur

Amazon: So wertvoll ist die Marke wirklich

Der Wert eines Top-Brands ist in den vergangenen Jahren stark gestiegen. Platz 1 bis 4 der Rangliste belegen ausschließlich Tech-Unternehmen.

Die wertvollste Marke der Welt ist Apple. Markenwert: 215 Milliarden Dollar. Das zeigt eine aktuelle Studie von Interbrand.

Auf Platz 3: Amazon. Der E-Commerce-Gigant kommt auf einen Wert seiner Marke von 101 Milliarden Dollar.

Wertvollste deutsche Marke ist BMW mit 41 Milliarden Dollar. Damit belegt der deutsche Autohersteller Platz 13.

Nokia und GE stürzten ab

Im Jahr 2000 war Coca-Cola mit 72,5 Milliarden Dollar noch die wertvollste Marke der Welt. Heute ist der Brand zwar immer noch 66 Milliarden Dollar wert, allerdings reicht es dafür nur noch zu Platz 5. Nur noch drei Unternehmen, die es 2000 in die Top Ten schafften, sind auch 2018 noch in der Spitzengruppe zu finden: Coca-Cola, McDonald’s und Microsoft. Top-Brands von damals wie Nokia und General Electric haben einen furchtbaren Absturz erlebt.

Amazon-Story läuft

Dieses Schicksal dürfte Amazon erspart bleiben. Betrachtet man die jüngsten Daten von eMarketer, erkennt man, wie viel Luft E-Commerce noch hat. Laut eMarketer werden die Amerikaner 2018 in diesem Jahr im Zeitraum vom 1. November bis 31. Dezember 1.002 Milliarden Dollar ausgeben. Der E-Commerce-Anteil am Gesamtumsatz bei den Weihnachtsausgaben steigt dieses Jahr auf 124 Milliarden Dollar oder 12,4 Prozent. Da geht noch einiges.

Allerdings ist Amazon längst mehr als ein E-Commerce-Anbieter. Das Cloudgeschäft wächst stark und steuert einen großen Anteil zum Konzernumsatz und –gewinn bei. Zudem ist CEO Jeff Bezos sehr experimentierfreudig: Man kann sich Amazon gut als neuen Player im Versicherungsbusiness vorstellen. Die Daten seiner Kunden hat der Konzern ja.

Ziel: 1.750 Euro

Amazon bleibt eine hochspannende Investmentstory, die Korrektur ist eine willkommene Gelegenheit für langfristig ausgerichtete Anleger. Nachdem die Aktie vor Kurzem mit einem Plus von 200 Prozent ausgestoppt wurde, hat DER AKTIONÄR jüngst zum Aufbau einer ersten Position geraten. Neues Ziel: 1.750 Euro, Stopp: 1.200 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Börsen.Briefing. | 0 Kommentare

Warum Amazon (niemals) in den Dow Jones aufsteigt

Warum ist Amazon das wertvollste Unternehmen der Welt und dennoch nicht im Dow Jones enthalten, immerhin dem Index, der die US-amerikanische Wirtschaft bestmöglich abbilden soll? Und wichtiger noch: Warum wird Amazon (niemals) in diesen Index aufgenommen werden? Die Antwort ist kurios – und … mehr
| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Amazon: So brachial gut ist die Aktie wirklich

So mancher Börsianer hatte Amazon im vierten Quartal schon abgeschrieben. Die Angst ging um, dass die Wachstumsraten der Vergangenheit nicht mehr erreicht werden können. 2019 erlebt die Aktie ein starkes Comeback. Diese Exklusiv-Grafik des AKTIONÄR zeigt, welche Performance die Aktie in den … mehr
| Börsen.Briefing. | 0 Kommentare

Sorge um Deutsche Bank, Enttäuschung über Wirecard und warum Amazon (niemals) in den Dow Jones aufsteigt – Täglich neu: Das Börsen.Briefing. Ihr Einstieg in den Tag

Citi meldet einen Milliardengewinn, enttäuscht aber dennoch und lässt bei Aktionären hiesiger Banken Sorgenfalten aufkommen. Obwohl sie 2018 mehr verdient hat als die Deutsche Bank heute noch wert ist, sehen Anleger die Schwäche in einem Bereich als Problem auch für die Platzhirsche hierzulande an. … mehr