Amazon
- Benedikt Kaufmann

Amazon dreht an den Kostenschrauben – mit Erfolg?

Der Umsatz von Amazon wächst rasant und mit ihm die Kosten für Logistik. Lieferung und Lagerung sind für den E-Commerce-Giganten entscheidende Kostenfaktoren. Ständig wird versucht, an diesen Stellschrauben zu drehen.

Verbesserung der Lieferung

Aktuell ist Amazon auf die großen Lieferdienste angewiesen, die jedoch kaum mit der rapiden E-Commerce-Expansion mithalten können – und wollen. Denn die Lieferung von Einzelpaketen an Haushalte ist die unprofitabelste Liefer-Art. Der Internet-Gigant will sich daher vermehrt selbst um die Auslieferungen kümmern.

Doch auch zusätzliche Dritte will Amazon einbinden. Der Konzern plant, frische Unternehmer dabei zu unterstützen, einen eigenen Lieferdienst aufzubauen. Der E-Commerce-Riese bietet dabei nicht nur Technologie-Training und ein entsprechendes Warenvolumen an – sondern will seine eigene Kaufkraft dazu einsetzen, um niedrigere Preise für Trucks, Benzin oder gar Uniformen zu erzielen.

Laut Bloomberg-Analyst Lee Klaskow dürfte es jedoch schwer werden, in Zeiten geringer Arbeitslosigkeit, wachsenden Liefermengen und steigendem Konkurrenzdruck ein eigenes Liefersystem aufzubauen. Wahrscheinlicher dürfte sein, dass die Kosten für Lieferungen weiter steigen, wie US-Präsident Trump fordert und es die Deutsche Post bereits vormacht.

Verbesserung der Lagerung

In Sachen Lagerung setzt Amazon auf eigene Logistikzentren. Es werden ständig neue Standorte gebaut. Analysten von Jefferies rechnen damit, dass sich in den vergangenen zehn Jahren die Lagerfläche im Jahresdurchschnitt um 35 Prozent vergrößert hat. Die Gesamtfläche wird dabei auf zehn Millionen Quadratmeter geschätzt – oder auf etwa 1.400 Fußballfelder.

Doch auch hier gilt es einiges zu optimieren. Aktuell hat Amazon Drittanbieter im Visier, die ihre Waren zu lange in den Warenhäusern lagern. Dauert es mit dem Warenumschlag zu lange, verlangt der Konzern ab sofort zusätzliche Gebühren. Früher wurde den Händlern unbegrenzt Lagerkapazität angeboten, unabhängig davon wie sie das Inventar managen.

Amazon: „Kaufen!“

Amazons Logistikkosten wachsen rasant an – doch immer noch langsamer als der Umsatz. Amazon kann in den kommenden Jahren seine Kostenstruktur weiter optimieren. Das gibt Freiraum für Angebote wie kostenlose Lieferungen oder die Verbesserung der Gewinnmargen. Ein Unternehmen das schnell weiter wächst und dabei seine Kosten im Griff behält – an dieser Stelle sagt DER AKTIONÄR: „Kaufen!“

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Amazon: Kurz vorm Death Cross

Die Lage an den Märkten bleibt prekär. Nach einer Verkaufswelle am Freitag stehen die Futures in Amerika am Montag wieder unter Druck. Viele Chartformationen sehen mittlerweile zum Fürchten aus. Auch die Amazons. Derweil bastelt CEO und Gründer Jeff Bezos weiter an der Zukunft des … mehr
| Jonas Lerch | 0 Kommentare

FANG-Aktien: Im Todeskreuz gefangen – und jetzt?

Der Zollstreit zwischen USA und China belastet seit Wochen die Märkte weltweit. Der S&P 500 krachte in dieser Woche um 3,5 Prozent nach unten. Die FANG-Aktien traf es besonders hart. Jetzt droht weiteres Ungemach, denn viele der Einzelwerte im S&P 500 haben zuletzt ein unheilvolles Chartsignal … mehr