Amazon
- Andreas Deutsch - Redakteur

Amazon: Die Rache der Saudis

Nach dem Crash ist die Aktie von Amazon in den Korrekturmodus übergegangen. Die Frage, die sich die Anleger stellen: War’s das jetzt mit den unruhigen Zeiten? War es nicht: Amazon hat Ärger mit Saudi-Arabien.

Die Wut der Saudis richtet sich gegen die Washington Post, die Amazon-Gründer Jeff Bezos gehört. Die Post hatte einen Kommentar des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan veröffentlicht, in dem grauenvolle Details zu dem vermeintlichen Mord an Jamal Khashoggi standen.

„Boykottiert Amazon“, war am Sonntag der Top-trending-Tweet auf Twitter in Saudi-Arabien. Bandar Otyf, ein saudischer Journalist mit 100.000 Twitter-Followern, schrieb: “Das ist ein Krieg der Medien. Wir haben keine Macht im Ausland, aber wir haben kleine, einfache Dinge wie einen Boykott.“

Chartbild aufgehellt

Amazon stand zuletzt bereits unter Druck, nachdem der Konzern mit seinen Zahlen für das dritte Quartal die Erwartungen des Marktes verfehlt hatte. Zudem fiel der Ausblick auf Q4 mau aus. Die Aktie crashte daraufhin.

Nun hat sich das Chartbild merklich aufgehellt. Es kommt nun zunächst darauf an, dass die Aktie die 200-Tage-Linie zurückerobert. Als nächster Widerstand rückt danach die 90-Tage-Linie (aktuell bei 1.846 Dollar) ins Visier.

Aufbau erster Position

Drei Jahre nach Empfehlung des AKTIONÄR wurde Amazon mit einem Plus von 200 Prozent ausgestoppt. Das Sentiment hat sich nun wieder merklich verbessert, der Ärger in Saudi-Arabien dürfte nicht nachhaltig belasten. DER AKTIONÄR rät zum Aufbau einer ersten Position. Der Stopp sollte bei 1.200 Euro gesetzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Andreas Deutsch -
    Hallo Herr Wiedemann, vor ein paar Wochen wurde der alte Stoppkurs bei 1.400 Euro ausgelöst. Zuletzt haben wir die Aktie wieder empfohlen. Ziel: 1.750 Euro, Stopp: 1.200 Euro.
  • Florian Wiedemann -
    Liebes Aktionärteam, was soll man denn nun beachten? Den Stopp bei 1400,- Euro von vor Zweiwochen oder ein Abstauberlimit bei ca. 1180,- Euro von vor einer Woche oder jetzt doch den Stopp bei 1200,- Euro. Das finde ich ganz schön verwirrend. Eine klare Aussage fände ich hier sehr hilfreich. Viele Grüße Florian WIedemann

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Börsen.Briefing. | 0 Kommentare

Metro-Aktie: Der Grund für den Crash

Positiv ist ein Begriff, der Aktionären des Handelsriesen Metro heute nicht in den Sinn kommt. Die Aktie des Essener Konzerns schmiert förmlich ab, verliert gegen Mittag über zehn Prozent an Wert und bildet damit das Schlusslicht im MDAX. Es herrscht Enttäuschung über schwache Zahlen, vor allem … mehr
| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Amazon: Death Cross! Jetzt geht’s ab

Im Handelsstreit zwischen China und den USA deutet sich eine Entspannung an. Doch viele Anleger trauen dem Braten noch nicht und halten lieber die Füße still. Zumal viele Aktienkurse ein Death Cross ausgebildet haben, eine klar bearishe Chartformation. Im Fall Amazon sollten die Bullen nun aber … mehr
| David Vagenknecht | 1 Kommentar

Alibaba vs. Amazon: Die Schlacht um Europa

Während Trump den Unternehmen mit seinen Zöllen einheizt, nimmt Jack Ma, der Chef von Alibaba, die Sache in die eigenen Hände. Sein Unternehmen wird in der belgischen Stadt Lüttich eine Trade-Hub-Plattform eröffnen. Diese soll klein- und mittelgroßen Unternehmen ermöglichen, ihre Produkte auch … mehr