Amazon
- Werner Sperber - Redakteur

Amazon.com: Wo Licht ist, ist auch Schatten; Börsenwelt Presseschau II

Die Experten der Capital-Depesche verweisen auf den Kurssprung der Aktie von Amazon.com, nachdem der Vorstand die Zahlen für das vierte Quartal des vergangenen Jahres vorgelegt hat. Solche Kurssprünge sind nach Quartalszahlen des weltgrößten Internethandels-Unternehmens üblich. Der Kursanstieg auf ein Rekordhoch, wenn der Euro als Grundlage hergenommen wird, überrascht dennoch. Zwar war das Nettoergebnis besser als von Analysten befürchtet, jedoch war der Umsatz schlechter und auch insgesamt waren die Zahlen schwächer als ein Jahr zuvor. Für das Gesamtjahr weist Amazon.com wegen der hohen Investitionen einen Verlust von 241 Millionen Dollar aus und auch im laufenden Jahr dürfte Amazon.com wohl eher einen Verlust erwirtschaften. Anleger sollten die mit einem KGV von 394 für dieses und 106 für nächstes Jahr bewertete Aktie mit einem Stoppkurs bei 275 Euro halten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Amazon Prime am Ende seines Wachstums

Der Premium-Dienst Prime ist unglaublich wichtig für Amazon. Er bindet die Kunden an zahlreiche Amazon-Dienste und Angebote. Daneben kaufen Prime-Abonnenten pro Jahr Waren in Höhe von 1.400 Dollar – mehr als doppelt so viel als Nichtabonnenten mit nur 600 Dollar. Doch neue Zahlen zeigen: Prime … mehr
| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Amazon: Nächstes Opfer

Nur elf Jahre ist es her, da war Sears auf dem Höhepunkt seiner Firmenhistorie. Nun ist der Einzelhändler pleite – vor allem wegen Amazon. Doch für die Aktionäre des Online-Giganten läuft es derzeit auch nicht rosig. mehr