Amazon
- Benedikt Kaufmann

Amazon: Angriff auf 100-Milliarden-Dollar-Markt

Die Gaming Branche kann sich auf einen neuen und potenten Konkurrenten einstellen. Amazon stellt mit Breakaway das erste eigene Videospiel vor. Genial: Das Spiel ist genau auf drei wachsende Sektoren in der Gamesbranche zugeschnitten.

Steigende Beliebtheit von MMOs

Bei Breakaway von Amazon Game Studios handelt es sich um ein Massive Multiplayer Onlinegame oder kurz MMO, welches für Windows PCs erscheinen soll. Mit unterschiedlichen Helden treten zwei Teams zu je vier Spielern gegeneinander an. Ziel ist es eine Art Spielball in das gegnerische Energiefeld zu befördern. Virtuelle Widersacher werden aus der Third Person mit Waffen und Fallen aus dem Weg geräumt. Diese Art von Spielen erfreut sich seit Jahren immer größer werdender Beliebtheit. Ganze 75 Prozent der Umsätze fallen im Gesamtmarkt der PC-Spiele auf MMOs. Bis 2018 wird für die Multiplayer-Games ein Umsatzwachstum von acht Prozent erwartet.

Quelle: SuperData Research – 2016 MMO Games Market

Breakaway als eSport

Das zweite Feld, auf dem das neue Amazon-Spiel Umsätze generieren kann, ist eSports. Breakaway wird ausschließlich im Wettbewerb gegen andere Spieler gespielt. Dies gibt dem US-Konzern die Möglichkeit über Veranstaltungen von eSport-Events weitere Einnahmen zu generieren. Nach einer Studie von SuperData Research werden dieses Jahr 214 Millionen Zuschauer die Wettbewerbe der professionellen Gamer verfolgen. Die Umsätze steigen rasant. Die weltweiten Einnahmen sollen 2016 um 19 Prozent im Vergleich zum Vorjahr steigen.

 

Quelle: SuperData Research – eSports Report 2016

Synergien durch Twitch.tv

Außerdem schafft Amazon Game Studios mit Breakaway Synergien zur konzerneigenen Streaming-Plattform Twitch. Auf Twitch.tv wird das Spiel live für den Zuschauer übertragen. Der Streamer nimmt dabei die Position des Spielers und des Kommentators ein. Breakaway wird perfekt auf einen Twitch-Stream zugeschnitten. Man hat Zugriff auf Spielstatistiken, kann die Kameraposition festlegen und sogar Highlights wiederholen. Bis zu 622 Millionen Menschen weltweit sehen sich dieses Jahr Videospiele an. Ganze 30 Prozent Zuschauerzuwachs soll die Branche nach Daten von SuperData Research im nächsten Jahr verzeichnen. Twitch ist dabei der Marktführer mit annähernd 45 Prozent Anteil am 3,8 Milliarden Dollar schweren Markt.

Neue Umsatzquelle

Amazon trifft mit Breakaway den Nerv der Zeit und kann es über eSports-Events und Live-Streaming sehr gut vermarkten. Das MMO hat beste Voraussetzungen ein Spiele-Hit zu werden und neue Umsatzquellen für den IT-Giganten zu erschließen. Seit Februar kennt der Kurs von Amazon nur den Weg nach oben. Anleger, die der Empfehlung von DER AKTIONÄR in Ausgabe 37/15 gefolgt sind, können sich über ein Plus von 60 Prozent freuen und lassen die Gewinne bei der Aktie laufen. Das Ziel liegt bei 800 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Amazon wird Marktanteile gewinnen

Amazon versucht seit längerer Zeit im 770 Milliarden Dollar großen US-Lebensmittelmarkt Fuß zu fassen. Der E-Commerce Gigant verfolgt dabei unterschiedliche Ansätze, der Marktanteil bleibt jedoch gering – aber das dürfte sich bald ändern. mehr
| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Amazon gewinnt Bieterwettstreit um Souq.com

Amazon hat im Bieterwettstreit um Souq.com die Oberhand gewonnen und am Dienstagabend die Übernahme von Souq.com bestätigt. Laut der Financial Times liegt der Kaufpreis unter 800 Mio. US-Dollar. Die Übernahme des E-Commerce-Startup soll noch in diesem Jahr zum Abschluss kommen. mehr
| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Amazon im Bieterwettstreit um Souq.com

Grundsätzlich hatte sich Amazon mit Souq.com geeinigt. Jetzt wird bekannt: Die Übernahme ist noch nicht in trockenen Tüchern. Das Immobilienunternehmen Emaar Malls, das zahlreiche Einkaufszentren im Nahen Osten betreibt, gibt im Bieterwettstreit um Souq.com ein Angebot ab. mehr