Allianz
- Andreas Deutsch - Redakteur

Allianz: Was bedeutet die Katastrophe für Deutschlands Nummer 1?

Die Unwetter in Deutschland haben Schäden von mehreren Hundert Millionen Euro angerichtet. Was bedeutet das für die Versicherer?


Anleger können beruhigt sein: Laut den Analysten von JPMorgan werden die Unwetter keine nennenswerten Spuren in der Allianz-Bilanz für das zweite Quartal hinterlassen. „Die 450 Millionen Euro Sturmschäden bedeuten eine Schadensbandbreite von 45 bis 70 Millionen Euro für die Allianz“, so die Experten.

Nach Einschätzung von JPMorgan scheint das zweite Quartal ansonsten recht günstig zu verlaufen für die Allianz. Die Einschätzung der Aktie lautet auf „Neutral“, das Kursziel sehen die Experten bei 175 Euro.

Ziel: 185 Euro

Das Chartbild hat sich wieder verbessert. Die Aktie notiert wieder über der 90-Tage-Linie. Sollte JPMorgan Recht behalten mit der Prognose für Q2, sind auf Sicht von ein paar Wochen merklich höhere Kurse drin. DER AKTIONÄR bleibt bei seinem Kursziel von 185 Euro, der Stopp sollte bei 115 Euro gesetzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Darum sollte die Aktie weiter steigen

Die Aktie der Allianz hat in den vergangenen Tagen unter den zunehmenden Spannungen zwischen Nordkorea und den USA gelitten. Allerdings hat die Allianz bereits gestern wieder ordentlich Boden gutgemacht und relative Stärke gezeigt. Für die zweite Jahreshälfte sind die Aussichten positiv. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz kann 15-Jahres-Hoch nicht halten

Der wiederaufkeimende Konflikt zwischen Nordkorea und den USA lässt die Börsen heute weltweit abrutschen. Dem negativen Gesamtmarkt kann sich auch die Aktie der Allianz nicht entziehen. Das erst gestern erreichte neue 15-Jahres-Hoch bei 187,43 Euro konnte nicht gehalten werden. Fundamental ist … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: 2017 ist das Jahr der Superlative!

Für die Allianz ist die Übernahme der britischen Liverpool Victoria Friendly Society nicht der erhoffte Milliardendeal. Zwar sucht der Konzern weiter nach geeigneten Zielen. Aber Allianz-CEO Oliver Bäte sagte bei Bekanntgabe der jüngsten Quartalszahlen auch: „Einfach nur Geld auf den Tisch legen, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Das bringt der Einstieg bei LV=

Der ganz große Wurf ist der Einstieg beim britischen Versicherungsverein Liverpool Victoria Friendly Society (LV=) nicht. Allianz-CEO Oliver Bäte wird sich nach weiteren Übernahmezielen in der Sach- und Unfallversicherung umsehen. Strategisch macht die Beteiligung an der LV= jedoch Sinn. mehr