Allianz
- Thomas Bergmann - Redakteur

Allianz mit Superdividende - Aktie geht durch die Decke

Europas größter Versicherer strotzt nach einem überraschend starken Sommerquartal vor Zuversicht. Auch nach den milliardenschweren Mittelabflüssen beim konzerneigenen Vermögensverwalter Pimco sieht Finanzvorstand Dieter Wemmer einen operativen Gewinn von 10,5 Milliarden Euro für dieses Jahr in Reichweite, wie der DAX-Konzern überraschend am Donnerstagabend mitteilte. Ihren Aktionären will die Allianz statt 40 Prozent künftig die Hälfte des Überschusses als Dividende ausschütten.

Starkes Versicherungsgeschäft

Im dritten Quartal glich ein Gewinnzuwachs im Versicherungsgeschäft den Rückgang in der  Vermögensverwaltung mehr als aus. Der operative Gewinn kletterte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fünf Prozent auf 2,65 Milliarden Euro. Der Überschuss legte sogar um elf Prozent auf 1,6 Milliarden Euro zu. Der Umsatz stieg um rund 15 Prozent auf 28,8 Milliarden Euro. Damit schnitt die Allianz durchweg besser ab als von Analysten erwartet.

Dagegen machte der Abgang von Starinvestor Bill Gross bei der amerikanischen Allianz-Fondstochter Pimco dem Konzern zu schaffen. So zogen Anleger im September 23,5 Milliarden Dollar aus dem zuvor von Gross gemanagten Flaggschiff-Fonds "Pimco Total Return" ab. Im Oktober ließen weitere Mittelabflüsse von 27,5 Milliarden Dollar das Fondsvolumen auf 171 Milliarden Dollar schmelzen. Damit konnte Pimco auch weniger Gebühren einstreichen. Im dritten Quartal ging der operative Gewinn der Allianz-Vermögensverwaltung um acht Prozent auf 694 Millionen Euro zurück.

Neue Dividendenpolitik

Mit der neuen Dividendenpolitik will die Allianz künftig mehr Geld an ihre Anteilseigner ausschütten. Für 2014 könnte bereits eine Dividende von sieben Euro je Aktie bezahlt werden, was einer Rendite von mehr als fünf Prozent entspricht.

Zusätzlich zur der erhöhten Ausschüttungsquote von 50 Prozent können die Aktionäre alle drei Jahre auf einen zusätzlichen Geldregen hoffen. Die Allianz will in diesen Abständen prüfen, ob sie ihr für Übernahmen vorgesehenes Budget tatsächlich in der vorhandenen Höhe benötigt. Ende 2016 will die Allianz erstmals prüfen, welchen Teil dieses Budgets sie an die Aktionäre ausschütten will.

Allianz wie gehabt

Was soll man zu diesen Nachrichten noch sagen? Die Allianz unterstreicht eindrucksvoll, warum sie ein Basisinvestment für jedes Langfristdepot ist.

Bei welchen anderen Dividendenperlen zum Teil noch deutlich höhere Renditen winken, erfahren Sie im neuen Aktienreport: Anleger im Billionen-Regen - Die besten Dividendentitel für 2015.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz kauft zu: Sonderdividende trotzdem möglich

Die Allianz-Tochter Global Investors (GI) will die US-Investment-Firma Sound Harbor Partners übernehmen, wie die Börsen-Zeitung berichtet. Das Unternehmen ist im Bereich Privatfinanzierungen tätig und wird GI den Weg in den amerikanischen Markt ebnen. Spätestens im März 2017 soll die Integration … mehr