Allianz
- Andreas Deutsch - Redakteur

Allianz: Auf diese Marken kommt es jetzt an

Neue Woche, wieder Gewinne für die Allianz-Aktie. Die charttechnische Situation verbessert sich zusehends. Ist das die nachhaltige Wende?

Der DAX hat seine Erholung am Montag fortgesetzt. Einer der Gewinner: die Aktie der Allianz. Der Titel von Europas größtem Versicherer verbessert sich um anderthalb Prozent auf 124,35 Euro und nähert sich damit der horizontalen Widerstandslinie bei 126,40 Euro. Sollte diese Marke geknackt werden, könnte es rasch in Richtung 135 Euro weitergehen. Der nächste wichtige Widerstand wartet bei 146,16 Euro, die 200-Tage-Linie.

Thomas Seidl vom US-Analysehaus Bernstein Research hält die Allianz aktuell für absolut unterbewertet. Der Experte sieht das Kursziel bei 165 Euro. Die Aktie der Münchner habe die Chance, sich von der Entwicklung anderer Versicherungspapiere abzukoppeln, so Seidl. Dazu müsse die 2015 eingeleitete Strategie aber Früchte tragen.

Günstig wie lange nicht

Die Allianz ist auf dem aktuellen Niveau sehr günstig bewertet. Das KGV beträgt 8, die Dividendenrendite liegt bei sechs Prozent. Die Aktie sollte einen Boden ausgebildet haben. Wer investiert ist, bleibt dabei.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Es geht noch mehr

Die Allianz-Notierung hat vergangene Woche bei 184,35 Euro ein 15-Jahres-Hoch erreicht. Allerdings prallte der Kurs an diesem Widerstand ab und notiert aktuell wieder bei weniger als 180,00 Euro. Viele Anleger fragen sich, ob die Luft für nicht langsam raus ist. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz-Tochter Pimco: Das war stark

Die Allianz-Fondstochter Pimco steckte jahrelang in der Krise. Anleger zogen scharenweise Gelder beim Anleihespezialisten ab, während den Konkurrenten Milliardenbeträge zuflossen. Ein Grund hierfür war neben den rekordtiefen Zinsen auch, dass der Bondkönig Bill Gross im Jahr 2014 den Konzern … mehr