Allianz
- Stefan Limmer - Redakteur

Allianz-Aktie vor Kaufsignal

Anfang des Jahres hat die Allianz-Aktie einen Abwärtstrend eingeschlagen. An der horizontalen Unterstützung bei der 120-Euro-Marke ist der Titel zuletzt abgeprallt. Gelingt der Ausbruch über 125 Euro wird ein Kaufsignal ausgelöst.

Das Analysehaus Bernstein Research bestätigte zuletzt die „Market-Perform“-Einstufung mit einem Kursziel von 130 Euro. Das Erstversicherungsgeschäft im Bereich Schaden und Unfall sei weiterhin sein bevorzugter Bereich mit Blick auf die Versicherer, schrieb Analyst Thomas Seidl in einer Branchenstudie vom Freitag. Der Experte rät wegen Garantieleistungen und großzügiger Regulierungen bei der Gewinnteilung, das konventionelle Geschäft mit Lebensversicherungen zu vermeiden.

Konzernweit erzielte die Allianz von Januar bis März einen operativen Gewinn von 2,7 Milliarden Euro, knapp drei Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Der Überschuss ging um vier Prozent auf gut 1,6 Milliarden Euro zurück. Für das laufende Jahr peilt die Allianz-Führung um Vorstandschef Michael Diekmann weiterhin einen operativen Gewinn zwischen 9,5 und 10,5 Milliarden Euro an.

Dabeibleiben

Im Vergleich zu vielen anderen DAX-Titeln hat sich die Allianz-Aktie von der guten Markstimmung der vergangenen Tage noch nicht anstecken lassen. Gelingt der Sprung über die 125-Euro-Marke, sollte die Aufwärtsdynamik jedoch zunehmen. Investierte Anleger bleiben dabei.

 

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Das bedeutet die Übernahme von Euler Hermes

Allianz-CEO Oliver Bäte hat sich lange Zeit gelassen. Seit Mai 2015 ist er bereits im Amt. Die erste größere Übernahme erfolgte jedoch erst im vergangenen August mit dem britischen Lebensversicherungsverein Liverpool Victoria für 770 Millionen Euro. Mit der angestrebten Komplettübernahme von Euler … mehr