Allianz
- Thomas Bergmann - Redakteur

Allianz-Aktie: Totalschaden nach schwächeren Quartalszahlen?

Die Turbulenzen an den Finanzmärkten und höhere Schäden haben bei Europas größtem Versicherer Allianz im dritten Quartal für einen Gewinnrückgang gesorgt. Der operative Gewinn fiel mit 2,45 Milliarden Euro um 7,5 Prozent geringer aus als ein Jahr zuvor, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Dennoch bleibt die Allianz bei ihrer Prognose, das obere Ende der ursprünglich ausgegebenen Zielspanne zu erreichen.

In allen Sparten abwärts

Laut Pressemitteilung der Allianz ging es in allen drei Konzernsparten abwärts. Der Wegfall eines positiven Steuereffekts aus dem Vorjahr ließ den Nettoüberschuss sogar um 15,4 Prozent auf 1,36 Milliarden Euro sinken. Damit schnitt die Allianz schwächer ab als von Analysten erwartet (1,54 Milliarden Euro). Herausragend ist weiter die Kapitalausstattung des Konzerns: Die Kapitalisierung nach Solvency II lag zum 30. September 2015 bei 200 Prozent, neun Prozentpunkte mehr als Ende 2014.

Finanzvorstand Dieter Wemmer sieht den Konzern dennoch weiterhin auf Kurs: "In einem volatilen Finanzmarktumfeld blieben die Fundamentaldaten für alle Geschäftsbereiche im dritten Quartal auf einem soliden Niveau. Wir erwarten, dass das operative Ergebnis für das Gesamtjahr ansteigen wird und am oberen Ende unseres Zielkorridors von 10,0 bis 10,8 Milliarden Euro liegen wird." Analysten gingen zuletzt bereits von 10,9 Milliarden Euro aus.

Leichte Enttäuschung

Die Zahlen der Allianz dürften ein paar Investoren verunsichern und auch enttäuschen. Doch immerhin hat der Konzern das Ziel bestätigt, am Jahresende das obere Ende der Gewinnzielspanne zu erreichen. Die negativen Auswirkungen auf den Aktienkurs sollten daher gering sein, lediglich die jüngste Aufwärtsdynamik dürfte sich etwas abschwächen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Margin Call -
    Sie ordnen das gut ein, wie ich finde. Das Unternehmen ist sehr gut aufgestellt. Angesichts prognostizierter EPS in der Größenordnung von ca. 14 € ist davon auszugehen, dass die Allianz die Dividende mindestens gleich lässt oder erhöht. Eine Dividendenrendite von mehr als 4% ist für viele sicher der Hauptgrund. Vor dem Hintergrund alter Höchststände ist das Management vermutlich ambitioniert und wird die Dividendenpolitik auch als Hebel sehen, denn Aktienkurs abzusichern und zu steigern.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz kauft zu: Sonderdividende trotzdem möglich

Die Allianz-Tochter Global Investors (GI) will die US-Investment-Firma Sound Harbor Partners übernehmen, wie die Börsen-Zeitung berichtet. Das Unternehmen ist im Bereich Privatfinanzierungen tätig und wird GI den Weg in den amerikanischen Markt ebnen. Spätestens im März 2017 soll die Integration … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Hier weht frischer Wind

Laut Reuters steht die Allianz kurz vor dem Kauf eines 300 Millionen Euro schweren Windpark-Portfolios. Schon länger versucht der Versicherungsriese durch Investitionen in Alternative Anlagen Rendite zu erwirtschaften. Mit Erfolg. Im konkreten Fall geht es um Windparks des Betreibers PNE Wind, an … mehr