Allianz
- Martin Mrowka - Redakteur

Allianz baut ihre Solar-Aktivitäten aus – Aktie steigt

Der deutsche Versicherungsriese ist auch stark in erneuerbaren Energien engagiert. Nun hat die Allianz über ihre Asset-Manager-Tochter Allianz Capital Partners ihre erste Solarfarm erworben, die komplett ohne öffentliche Fördermittel auskommt. Die Allianz-Aktie reagiert positiv.

In der vergangenen Woche wurde der Erwerb eines 46-Megawatt-Projekts in Portugal abgeschlossen. Die Solarfarm "Ourika" etwa 170 km südöstlich von Lissabon wurde von der irischen WElink Gruppe ("WElink") entwickelt und kann genug erneuerbare Energie erzeugen, um damit jährlich ungefähr 23.000 Durchschnittshaushalte der Region zu versorgen. 

Investment in subventionsfreie Solaranlagen

Ourika ist ein Pionierprojekt auf der Iberischen Halbinsel und gehört zu den ersten großen in Betrieb genommenen Solaranlagen, deren Tarife nicht durch Steuergelder gestützt werden, sondern auf einem Power Purchase Agreement beruhen. 

"Diese Investition zeigt die Bedeutung von Erneuerbaren Energien für das Anlagenportfolio der Allianz, als einer der führenden europäischen Investoren auf diesem Gebiet", sagt Marc Groves-Raines, Leiter von Renewables bei Allianz Capital Partners. Der Manager hofft, künftig in weitere subventionsfreie Solarfarmen in verschiedenen europäischen Märkten investieren zu können. Tatsächlich sei die Allianz bereits in mehr als 90 Projekten im Bereich Erneuerbare Energien finanziert. Dabei handele es sich um insgesamt 83 Windparks und acht Solaranlagen in Deutschland, Finnland, Frankreich, Italien, Österreich, Portugal, Schweden und den USA.

Allianz Capital Partners ist der Asset-Manager der Allianz Gruppe für alternative Anlageformen. Sie verwalten knapp 25 Milliarden Euro an alternativen Anlagen.

Langfristig aussichtsreich

Die Allianz-Aktie geriet im Zuge der allgemeinen DAX-Schwäche in den vergangenen Tagen ebenfalls unter Druck, wobei sich die Verluste aber in Grenzen hielten. Stabilisierend wirkten mehrere Analystenstimmen, die dem DAX-Wert Ziele über 210 Euro attestierten. Am Montag verbessert sich die Allianz-Aktie weiter leicht auf knapp 180 Euro.

Charttechnisch betrachtet sollte kurzfristig die Zone bei 175/176 Euro halten, um in Folge wieder die 200-Tage-Linie bei 187,53 Euro in Angriff zu nehmen. Unter fundamentalen Gesichtspunkten bleibt die Allianz-Aktie ein Basisinvestment für jeden langfristig orientierten Anleger. DER AKTIONÄR empfiehlt, bei 170 Euro eine Stopp-Loss-Order zu platzieren.  

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Allianz-Aktie: Das schaut nicht gut aus!

Die Allianz-Aktie zählt in jüngster Zeit zu den schwächsten Werten im DAX, hat in wenigen Tagen acht Prozent an Wert verloren. Die charttechnisch wichtige 200-Tage-Linie konnte nicht im Ansatz Unterstützung bieten. Jetzt droht noch eine weitere wichtige Auffanglinie zu kippen. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Allianz: Übernahmeobjekt im Visier

Der Capital Markets Day der Allianz hat nicht gezündet, dafür sorgt der amerikanisch-chinesische Handelskompromiss für steigende Kurse. Aus technischer Sicht steht der Versicherer nun vor einer wichtigen Marke, die es zu überwinden gilt. Eventuell hilft da ein Zukauf. mehr