Allianz
- Thorsten Küfner - Redakteur

Allianz: Wohin mit 615 Milliarden Euro?

Andreas Gruber, Chief Investment Officer von Allianz Investment Management, hat eine verantwortungsvolle Aufgabe: Er verwaltet zusammen mit seinem Mitarbeiter ein Volumen von 615 Milliarden Euro. Im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Bloomberg verrät er grob, wohin das Geld derzeit fließt.

So bevorzugt die Allianz bei Anleihen vor allem Papiere aus Spanien, Irland, den Schwellenländern und aus den USA. Zudem bevorzugen die Strategen gewerbliche Hypothekenkredite, Infrastruktur-Anleihen oder auch Unternehmenskredite. Anleihen mit negativer Rendite – wie aktuell etwa zweijährige Bundesanleihen – vermeidet die Allianz hingegen tunlichst. Angesichts des laufenden QE-Programms der EZB wird dies aber immer schwieriger, da immer mehr kurz laufende Staatsanleihen bereits negative Renditen aufweisen und auch für zehnjährige Bonds aus dem Euroraum nur noch sehr niedrige Zinsen erzielt werden können (siehe hier). Die Aktienquote der Allianz lag zuletzt im einstelligen Prozentbereich, soll allerdings nun weiter angehoben werden.

Stoppkurs nachziehen!

Die Geldanlage in einem Umfeld anhaltend niedriger Zinsen bleibt für Vermögensverwalter wie die Allianz weiterhin eine große Herausforderung. Die Münchner haben allerdings in den vergangenen Jahren immer wieder bewiesen, auch in schwierigen Marktphasen bestehen zu können. Für die Allianz-Aktie sprechen indes weiterhin die günstige Bewertung (KGV von 11; KBV von 1,0 und eine Dividendenrendite von 4,3 Prozent) sowie ein positives Chartbild. Der DAX-Titel bleibt ein Kauf, der Stopp sollte auf 129 Euro nachgezogen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Darum sollte die Aktie weiter steigen

Die Aktie der Allianz hat in den vergangenen Tagen unter den zunehmenden Spannungen zwischen Nordkorea und den USA gelitten. Allerdings hat die Allianz bereits gestern wieder ordentlich Boden gutgemacht und relative Stärke gezeigt. Für die zweite Jahreshälfte sind die Aussichten positiv. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz kann 15-Jahres-Hoch nicht halten

Der wiederaufkeimende Konflikt zwischen Nordkorea und den USA lässt die Börsen heute weltweit abrutschen. Dem negativen Gesamtmarkt kann sich auch die Aktie der Allianz nicht entziehen. Das erst gestern erreichte neue 15-Jahres-Hoch bei 187,43 Euro konnte nicht gehalten werden. Fundamental ist … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: 2017 ist das Jahr der Superlative!

Für die Allianz ist die Übernahme der britischen Liverpool Victoria Friendly Society nicht der erhoffte Milliardendeal. Zwar sucht der Konzern weiter nach geeigneten Zielen. Aber Allianz-CEO Oliver Bäte sagte bei Bekanntgabe der jüngsten Quartalszahlen auch: „Einfach nur Geld auf den Tisch legen, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Das bringt der Einstieg bei LV=

Der ganz große Wurf ist der Einstieg beim britischen Versicherungsverein Liverpool Victoria Friendly Society (LV=) nicht. Allianz-CEO Oliver Bäte wird sich nach weiteren Übernahmezielen in der Sach- und Unfallversicherung umsehen. Strategisch macht die Beteiligung an der LV= jedoch Sinn. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Deal, aber kein Mega Deal

So schnell kann es gehen: Noch gestern berichtete DER AKTIONÄR, dass die Allianz den Einstieg bei dem britischen Versicherungsverein Liverpool Victoria Friendly Society (LV=)prüft. Nun wird: Der Deal ist in trockenen Tüchern. Auch die endgültigen Zahlen zum zweiten Quartal halten noch eine positive … mehr