Allianz
- Fabian Strebin - Redakteur

Allianz: Wie weit kann es noch gehen?

Die Allianz-Aktie hat derzeit einen Lauf. Die Notierung jagt von einem Hoch zum nächsten. Erst gestern markierte der Titel mit 194,29 Euro den höchsten Wert seit mehreren Jahren. Anleger fragen sich nun, wie weit die Aufwärtsbewegung noch gehen kann.

Die Mediobanca traut der Aktie noch einiges zu. Analyst Vinit Malhotra hat sein Kursziel von 195 auf 221 Euro erhöht und die Allianz von „Neutral“ auf „Outperform“ hochgestuft. Er schreibt, dass die Geschwindigkeit, mit der der Versicherer den Wandel im Lebensversicherungsgeschäft, aber auch bei der Vermögensverwaltungstochter Pimco vollziehe, mehr Anerkennung verdiene.

Zwischenziel 200 Euro bis Jahresende

Die Allianz weist eine überdurchschnittlich starke Kapitaldecke auf und operativ läuft es in allen Segmenten sehr gut. Gerade im Bereich Vermögensverwaltung mit den Tochterfirmen Allianz Global Investors und Pimco läuft es wieder rund. Anleger dürfen sich auf die Zahlen zum dritten Quartal am 11. November freuen, denn zuletzt verbuchte Pimco so hohe Mittelzuflüsse wie noch nie. Zudem wird es immer wahrscheinlicher, dass die Allianz weitere Aktienrückkäufe tätigt. Im laufenden Jahr kauft der Konzern erstmals in der Unternehmensgeschichte eigene Anteile für drei Milliarden Euro zurück.

Wer noch nicht investiert ist, nutzt das positive Momentum und steigt jetzt ein. Das Kursziel beträgt 240,00 Euro, ein Stopp wird bei 160,00 Euro platziert.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Das bedeutet die Übernahme von Euler Hermes

Allianz-CEO Oliver Bäte hat sich lange Zeit gelassen. Seit Mai 2015 ist er bereits im Amt. Die erste größere Übernahme erfolgte jedoch erst im vergangenen August mit dem britischen Lebensversicherungsverein Liverpool Victoria für 770 Millionen Euro. Mit der angestrebten Komplettübernahme von Euler … mehr