Allianz
- Thorsten Küfner - Redakteur

Allianz: Ruhe bewahren!

Die Aktie der Allianz gibt heute im frühen Handel mehr als vier Prozent ab. Damit führen die Anteilscheine des größten europäischen Versicherungskonzerns die Liste der größten DAX-Verlierer mit großem Abstand an. Aktionäre müssen sich deshalb um den Konzern allerdings keine Sorgen machen.

Denn die Allianz-Papiere werden heute ex-Dividende beziehungsweise mit Dividendenabschlag gehandelt. Nachdem gestern die Hauptversammlung stattgefunden hatte (wo durchaus positive Nachrichten verkündet wurden), erhalten die Anteilseigner heute die Dividende in Höhe von 6,85 Euro je Aktie. Ohne diesen Abschlag würden die Allianz-Titel heute sogar im Plus notieren. Im vergangenen Jahr belief sich die Ausschüttung indes noch auf 5,30 Euro. 2016 dürften sich die Aktionäre Analystenprognosen zufolge über 7,00 Euro pro Anteilschein freuen.

Klarer Kauf
DER AKTIONÄR bleibt für die Aktie der Allianz weiterhin positiv gestimmt. Die Aktie zählt mit einem KGV von 9 und einem KBV von 1,0 zu den letzten Schnäppchen im DAX und bietet eine satte Dividendenrendite von mehr als vier Prozent. Der Stopp sollte bei 137 Euro belassen werden.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Top Performer 2017

Der Allianz-Kurs kam in den vergangenen Tagen nicht recht vom Fleck, was an der Unsicherheit rund um die kommende Wahl in Frankreich und die schwachen Vorgaben des DAX liegt. Anleger sollten allerdings auch beachten, die Aktien haben sich im laufenden Jahr besser entwickelt als der europäische … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Aufstand im Paradies trotz Outperformance

Die Allianz gilt in Deutschland als Inbegriff der Beständigkeit und vornehmer Zurückhaltung. Laute Töne sind nicht die Sache des Versicherungs- und Vermögensverwaltungskonzerns. Doch hinter den Mauern der Zentrale am Englischen Garten in München brodelt es. Grund ist der Führungsstil von CEO Oliver … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz ist nicht zu stoppen: Neues Kaufsignal

Nach der Bekanntgabe der Geschäftszahlen für das vergangene Jahr ist es ruhig geworden um die Allianz. Aktionäre hatten sich Informationen zu geplanten Übernahmezielen von Oliver Bäte erhofft. Doch der Vorstandsvorsitzende hier zurückhaltend. Stattdessen wurde die Dividende erhöht und erstmals in … mehr