Allianz
- Fabian Strebin - Redakteur

Allianz: Pimco-Chef wird ausgetauscht – Aktie vor Ausbruch?

Die Allianz ersetzt den Vorstandsvorsitzenden bei ihrer Tochter Pimco. Emmanuel Roman, bisheriger Chef des Hedgefonds MAN Group, löst Douglas Hodges ab. Was macht die Aktie des Mutterkonzerns Allianz?

Hedgefondsexperte kommt

Bei Pimco lief es zuletzt alles andere als gut. Der Aderlass bei den Kapitaleinlagen der Kunden dauert mittlerweile schon mehr als zwei Jahre an. Alleine der Total Return Funds verlor im April eine Milliarde Dollar. Die Lage beim einstigen Flaggschiff von Pimco belastet auch das Asset-Management-Segment der Allianz. Dort fuhr man im ersten Quartal 2016 einen Gewinn von 463 Millionen Euro ein. Das entspricht fast 17 Prozent weniger als noch im Vorjahr. Der Versicherungskonzern zieht jetzt die Reißleine und tauscht den Pimco-Chef Douglas Gordon aus. Stattdessen kommt Emmanuel Roman, derzeitiger Vorstandsvorsitzender des britischen Hedgefonds MAN Group, auf den Chefsessel.

Aktienrückkaufprogramm geplant?

Ob der Führungswechsel bei Pimco die Trendwende einläutet, bleibt abzuwarten. Sowohl für die Allianz selbst, als auch ihre Asset-Management-Sparte stellt das anhaltende Niedrigzinsumfeld eine dauerhafte Herausforderung dar. Aufgrund der komfortablen Kapitalisierung kann sich der Mutterkonzern im Gegensatz zu anderen Konkurrenten im derzeitigen Umfeld wacker halten.

Attraktive Übernahmemöglichkeiten auf dem europäischen Markt zu finden, stellt die Allianz dagegen vor Probleme. Nach Aussage von  Finanzvorstand Dieter Wemmer könnte das Unternehmen deshalb am Jahresende eigene Aktien in Höhe von bis zu drei Milliarden Euro zurückkaufen. Voraussetzung ist, dass die Mittel nicht für Übernahmen ausgegeben werden. Derzeit sehe es allerdings nicht danach aus, so Wemmer.

Aussichten weiterhin positiv

Die Aktie der Allianz profitiert heute vom freundlichen Gesamtmarkt. So liegt das Papier am frühen Nachmittag mit einem Prozent im Plus. Mittlerweile wurde die Marke von 126,55 Euro wieder zurückerobert. Wichtig ist jetzt, dass die Kursmarke hält. Dann sind schnelle Anschlussgewinne möglich. Mit einer Dividendenrendite von aktuell 5,8 Prozent und einem KGV von 9 ist die Allianz fundamental günstig bewertet. Die Hoffnung auf ein Aktienrückkaufprogramm Ende des Jahres verleiht weiteren Schub. Investierte Anleger bleiben dabei, mutige Neueinsteiger greifen zu.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Wie weit kann es noch gehen?

Die Allianz-Aktie hat derzeit einen Lauf. Die Notierung jagt von einem Hoch zum nächsten. Erst gestern markierte der Titel mit 194,29 Euro den höchsten Wert seit mehreren Jahren. Anleger fragen sich nun, wie weit die Aufwärtsbewegung noch gehen kann. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Kein Zukauf, sondern Geldregen?

Allianz-CEO Oliver Bäte ist seit Mai 2015 im Amt. Doch einen großen Zukauf gab es beim europäischen Branchenführer bisher nicht. Stattdessen wurde im laufenden Jahr das erste Aktienrückkauf-Programm der Unternehmensgeschichte gestartet. Das könnte Schule machen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Aus für Allianz in Indien ?

Aktionäre der Allianz kommen im Jahr 2017 voll auf ihre Kosten: Die Notierung legte seit Januar rund 29 Prozent zu und schlug damit den Leitindex DAX. Auch in den vergangenen Wochen kannte der Kurs keinen Halt auf dem Weg nach oben. Jetzt berichtet allerdings die Wirtschafts-Woche, der … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Da ist das Ding

Oft wurde an dieser Stelle darüber geschrieben, nun ist es soweit: Der Kurs der Allianz hat ein neues 15-Jahres-Hoch erreicht. Dazu beigetragen haben mehrere Analystenstudien. DER AKTIONÄR erklärt, wie viel Luft die Notierung jetzt noch hat. mehr