Allianz
- Thorsten Küfner - Redakteur

Allianz: Kursziel 152 Euro

Die Experten der US-Großbank JPMorgan haben die Anteilscheine des Münchner Versicherungsriesen Allianz wieder einmal näher unter die Lupe genommen. An ihrem Anlageurteil hat sich dabei erneut nichts geändert: Sie raten weiterhin zum Einstieg und sehen noch reichlich Luft nach oben.

So lautet die Einstufung für die DAX-Titel nach wie vor "Overweight". Den fairen Wert der Allianz-Papiere beziffert Analyst Michael Huttner weiterhin auf 152 Euro. Er sehe nun eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass Unipol die Übernahmeofferte der Allianz annehmen werde. Huttner wertet dies für den Münchener Finanzkonzern positiv – allerdings ist dies auch abhängig von der Höhe des Preises. Seiner Meinung nach würde Unipol strategisch sehr gut zur Allianz passen.

Aktie bleibt ein Kauf

Auch DER AKTIONÄR bleibt für die Allianz-Aktie positiv gestimmt. Die Anteile des Versicherungsriesen sind mit einem KGV von 10 und einer Dividendenrendite von rund vier Prozent immer noch eines der letzten Schnäppchen im DAX. Auch aus charttechnischer Sicht sieht es gut aus. Der Stoppkurs sollte auf 112 Euro nachgezogen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: THE Sky is the limit!

Im Geschäftsbericht zum vergangenen Jahr wagt die Allianz einen Ausblick: Während die Branche als Ganzes 2017 um vier bis fünf Prozent bei den Beitragseinnahmen zulegen soll, rechnet die Allianz selbst nur mit einer Stagnation beim Umsatz. Allerdings gingen die Erlöse 2016 noch zurück. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Digitalisierung trägt erste Früchte

Allianz CEO Oliver Bäte hat nicht nur den ersten Aktienrückkauf in der Unternehmensgeschichte auf den Weg gebracht: Der Vorstandsvorsitzende trimmt den Konzern auch immer mehr auf Digitalisierung. Die deutsche Tochter konnte von dem Trend im vergangenen Jahr besonders profitieren. Fiel der Umsatz … mehr