Allianz
- Thorsten Küfner - Redakteur

Allianz: Kursziel 152 Euro

Die Experten der US-Großbank JPMorgan haben die Anteilscheine des Münchner Versicherungsriesen Allianz wieder einmal näher unter die Lupe genommen. An ihrem Anlageurteil hat sich dabei erneut nichts geändert: Sie raten weiterhin zum Einstieg und sehen noch reichlich Luft nach oben.

So lautet die Einstufung für die DAX-Titel nach wie vor "Overweight". Den fairen Wert der Allianz-Papiere beziffert Analyst Michael Huttner weiterhin auf 152 Euro. Er sehe nun eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass Unipol die Übernahmeofferte der Allianz annehmen werde. Huttner wertet dies für den Münchener Finanzkonzern positiv – allerdings ist dies auch abhängig von der Höhe des Preises. Seiner Meinung nach würde Unipol strategisch sehr gut zur Allianz passen.

Aktie bleibt ein Kauf

Auch DER AKTIONÄR bleibt für die Allianz-Aktie positiv gestimmt. Die Anteile des Versicherungsriesen sind mit einem KGV von 10 und einer Dividendenrendite von rund vier Prozent immer noch eines der letzten Schnäppchen im DAX. Auch aus charttechnischer Sicht sieht es gut aus. Der Stoppkurs sollte auf 112 Euro nachgezogen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Bravo, Oliver!

Allianz-Vorstandsvorsitzender Oliver Bäte hat zuletzt vor allem unternehmensintern in der Kritik gestanden. Vielen Mitarbeitern geht der Konzernumbau zu schnell. Die vorläufigen Zahlen zum zweiten Quartal zeigen jedoch: Sein Kurs zahlt sich aus. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Es geht noch mehr

Die Allianz-Notierung hat vergangene Woche bei 184,35 Euro ein 15-Jahres-Hoch erreicht. Allerdings prallte der Kurs an diesem Widerstand ab und notiert aktuell wieder bei weniger als 180,00 Euro. Viele Anleger fragen sich, ob die Luft für nicht langsam raus ist. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz-Tochter Pimco: Das war stark

Die Allianz-Fondstochter Pimco steckte jahrelang in der Krise. Anleger zogen scharenweise Gelder beim Anleihespezialisten ab, während den Konkurrenten Milliardenbeträge zuflossen. Ein Grund hierfür war neben den rekordtiefen Zinsen auch, dass der Bondkönig Bill Gross im Jahr 2014 den Konzern … mehr