Allianz
- Thomas Bergmann - Redakteur

Allianz erhöht Griechenland-Position - Gefahr für die Aktie?

Die Allianz hat im Mai ihre Position bei griechischen Staatsanleihen weiter erhöht und ist damit der größte bekannte Bonds-Holder hinter der Europäischen Zentralbank. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg. Angesichts der Entwicklungen rund um Athen dürfte dies einer der Gründe für die anhaltende Kursschwäche sein.

Scheinbar hat Europas größte Versicherungskonzern und Vermögensverwalter großes Vertrauen in die Politik, dass sie die Griechenlandkrise meistern wird und die Hellenen in der Eurozone verbleiben werden. Anders lässt sich nicht erklären, dass die Allianz-Tochter Pimco Investment Management ihre Position bei griechischen Staatsanleihen von 1,0 auf über 1,2 Milliarden Euro erhöht hat.

Unterstützung in Gefahr

Technisch betrachtet ist die Situation bei der Allianz richtig brenzlig. Am Dienstag hatte die Aktie das jüngste Verlaufstief bei 138,20 Euro kurzzeitig unterschritten und damit ein neues Verkaufssignal generiert. Dies erwies sich im Nachhinein betrachtet als Bärenfalle. Zum Handelsende hin konnte sogar die wichtige 140-Euro-Marke zurückerobert werden.

Allianz; Chart;

Entscheidend für den weiteren Verlauf ist, dass der DAX-Konzern zunächst einmal wieder über die 200-Tage-Linie, die bei 142,30 Euro verläuft übersteigt. Knapp darüber liegt die kurzfristige Abwärtstrendlinie, die eine weitere wichtige Hürde darstellt. Von einer technischen Entspannung lässt sich sprechen, wenn auch der Widerstand bei 146,35 Euro gebrochen wird. Dann dürfte die Aktie wieder in den Bereich von 150 Euro vorrücken.

Weiter kaufenswert

Pimco verwaltet mehr als 1.400 Milliarden Dollar, von daher dürften sich die Auswirkungen selbst bei einer Griechenland-Pleite in Grenzen halten. Die Aktie bleibt deshalb - insbesondere wegen der moderaten Bewertung und der hohen Dividendenrendite - ein Basisinvestment im DAX. Risikobewusste Anleger warten den Sprung über die 200-Tage-Linie ab.


Geld verdienen an der Börse - mit Tipps vom Börsenprofi!

Earning by Doing

Autor: Roth, Oliver
ISBN: 9783864702556
Seiten: 220
Erscheinungsdatum: 14.04.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag

Als professioneller Börsenhändler beweist Oliver Roth seit Jahren, dass man „Börse können kann“. Jetzt liegt sein erstes Buch vor. Es gewährt einen Blick in die Historie und die Welt der Frankfurter Händler und zeigt, wie jeder Geld an der Börse verdienen kann.

Oliver Roth ist Kapitalmarktstratege und Chefhändler einer deutschen Wertpapierhandelsbank. Er ist Teil eines exklusiven, meist männlichen Zirkels von Händlern, die hinter den Schranken der Frankfurter Börse das Rad der deutschen Finanzwirtschaft drehen. Und er ist jemand, der durch sein Tun beweist, dass die Börse trotz aller entgegenlautenden Gerüchte kein Glücksspiel ist, sondern nach bestimmten Regeln funktioniert, deren Kenntnis und Befolgung zu Gewinnen an den Märkten führt.

Zahlreiche Anekdoten aus über 20 Jahren Börse, Geschichten vom Geschehen hinter den Kulissen und viele Tipps, Hinweise und Strategien für den eigenen Börsenerfolg ergeben ein einzigartiges Buch, das auf dem Nacht- oder Schreibtisch jedes Anlegers liegen sollte.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Darum sollte die Aktie weiter steigen

Die Aktie der Allianz hat in den vergangenen Tagen unter den zunehmenden Spannungen zwischen Nordkorea und den USA gelitten. Allerdings hat die Allianz bereits gestern wieder ordentlich Boden gutgemacht und relative Stärke gezeigt. Für die zweite Jahreshälfte sind die Aussichten positiv. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz kann 15-Jahres-Hoch nicht halten

Der wiederaufkeimende Konflikt zwischen Nordkorea und den USA lässt die Börsen heute weltweit abrutschen. Dem negativen Gesamtmarkt kann sich auch die Aktie der Allianz nicht entziehen. Das erst gestern erreichte neue 15-Jahres-Hoch bei 187,43 Euro konnte nicht gehalten werden. Fundamental ist … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: 2017 ist das Jahr der Superlative!

Für die Allianz ist die Übernahme der britischen Liverpool Victoria Friendly Society nicht der erhoffte Milliardendeal. Zwar sucht der Konzern weiter nach geeigneten Zielen. Aber Allianz-CEO Oliver Bäte sagte bei Bekanntgabe der jüngsten Quartalszahlen auch: „Einfach nur Geld auf den Tisch legen, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Das bringt der Einstieg bei LV=

Der ganz große Wurf ist der Einstieg beim britischen Versicherungsverein Liverpool Victoria Friendly Society (LV=) nicht. Allianz-CEO Oliver Bäte wird sich nach weiteren Übernahmezielen in der Sach- und Unfallversicherung umsehen. Strategisch macht die Beteiligung an der LV= jedoch Sinn. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Deal, aber kein Mega Deal

So schnell kann es gehen: Noch gestern berichtete DER AKTIONÄR, dass die Allianz den Einstieg bei dem britischen Versicherungsverein Liverpool Victoria Friendly Society (LV=)prüft. Nun wird: Der Deal ist in trockenen Tüchern. Auch die endgültigen Zahlen zum zweiten Quartal halten noch eine positive … mehr