Allianz
- Thorsten Küfner - Redakteur

Allianz: Gewinneinbußen erwartet

Nachdem sich gestern die Experten des Analysehauses Bernstein bezüglich der Allianz-Aktie sehr zuversichtlich gezeigt haben, ist Morgan Stanley eher skeptisch. Jon Hocking, Analyst bei der US-Investmentbank Morgan Stanley, hat die Einstufung für die Anteilscheine des Versicherers auf "Underweight" belassen und das Kursziel gekappt.

Nachdem er bislang den fairen Wert für die Allianz-Titel auf 159 Euro beziffert hatte, sind es nun nur noch 147 Euro gesenkt und. Aufgrund der 2015 gestiegenen Profitabilität im Bereich Schaden- und Unfallversicherung erhöhte Hocking seine Gewinnschätzung für 2016. Die Prognosen für die Jahre 2017 bis 2020 habe er aufgrund schwächerer Wachstumschancen im Bereich Lebensversicherungen jedoch gekürzt. In der Vermögensverwaltung rechnet er mit weiteren Gewinneinbußen.

DAX-Titel bleibt attraktiv
DER AKTIONÄR bleibt indes unverändert positiv für die Aktie der Allianz gestimmt. Die hohe Ertragskraft es Versicherungsriesen und die günstige Bewertung des DAX-Titels machen die Aktie zu einem der attraktivsten DAX-Titel für langfristig orientierte Anleger. Zudem lockt die satte Dividendenrendite von 5,2 Prozent. Der Stopp sollte auf 114,00 Euro nachgezogen werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz kauft zu: Sonderdividende trotzdem möglich

Die Allianz-Tochter Global Investors (GI) will die US-Investment-Firma Sound Harbor Partners übernehmen, wie die Börsen-Zeitung berichtet. Das Unternehmen ist im Bereich Privatfinanzierungen tätig und wird GI den Weg in den amerikanischen Markt ebnen. Spätestens im März 2017 soll die Integration … mehr