Allianz
- Thorsten Küfner - Redakteur

Allianz: Analyst rät zum Ausstieg

Die französische Großbank Societe Generale hat die Einstufung für Allianz nach Zahlen auf "Sell" mit einem Kursziel von 110 Euro belassen. Insbesondere das Ergebnis beim Vermögensverwalter Pimco sei enttäuschend ausgefallen, schrieb Analyst Nick Holmes in einer Studie vom Donnerstag. Die Schwäche bei der US-Fondstochter dürfte zudem weiter anhalten und den konzernweiten operativen Gewinn drücken. Im Versicherungsgeschäft sieht Holmes zudem nur wenig Wachstumspotenzial. Der aktuelle Bewertungsabschlag in der Aktie der Allianz sei angesichts der wohl anstehenden Stagnation bei den Ergebnissen gerechtfertigt.

Zwei Drittel raten zum Kauf

Die Mehrheit der Analysten, die sich mit der Allianz-Aktie befassen, bleibt hingegen positiv gestimmt. So raten derzeit 28 von 42 Experten zum Einstieg, zehn stufen die DAX-Titel aktuell mit Halten ein und nur vier raten zum Verkauf. Das durchschnittliche Kursziel von 139,31 Euro liegt zudem klar über dem aktuellen Kursniveau.

Aktie bleibt attraktiv

DER AKTIONÄR bleibt für die Aktie der Allianz zuversichtlich gestimmt. Der Konzern ist gut aufgestellt und verfügt über eine solide Bilanz. Zudem ist die Bewertung günstig. Wichtig wäre nun, dass die Unterstützung bei 120 Euro hält. Investierte Anleger beachten den nachgezogenen Stopp bei 115,00 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

EamS: Die Allianz führt die DAX-Wertung mit an

Die Euro am Sonntag verweist auf die niedrigen Zinsen und die teils sogar schon eingeführten Strafzinsen. Für die Anleger stellt sich daher die Frage: Wohin mit dem Geld? Die Antwort ist: In dividendenstarke Aktien investieren. Eine hohe Dividendenrendite alleine reicht jedoch nicht. Denn oft ist … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Bernecker: Die Allianz ist am besten aufgestellt

Die Actien-Börse schreibt: „Mit dem Ende der EZB-Null-Prozent-Politik verändern sich die Rahmenbedingungen für die Versicherungen und Banken, was angesichts der Größenordnungen der (Anleihe-)Portfolios (welches diese Investoren halten) nur schrittweise umgesetzt werden kann.“ Die Allianz ist dabei … mehr