Allianz
- Fabian Strebin - Redakteur

Allianz: Aktienrückkauf in Gefahr?

Die Allianz hat versprochen, die für Übernahmen reservierten drei Milliarden Euro, an die Aktionäre auszuschütten. Bedingung ist allerdings, dass es dieses Jahr zu keinem größeren Zukauf mehr kommt. CEO Oliver Bäte betonte zuletzt, dass es am Markt aktuelle keine attraktiven Ziele geben würde. Doch nun ist der Konzern nach Medienberichten am Frankreich-Geschäft von Generali interessiert, so Reuters.

Strategisch sinnvoll, aber…

Für die Allianz würde eine Übernahme von Generali-Frankreich durchaus Sinn machen, da der Konzern große Synergien auf dem dortigen Markt heben könnte. Ohnehin will der Versicherer sein französisches Geschäft ausbauen. Mit dem Zukauf wäre die Allianz sofort unter den drei größten Anbietern bei Schaden- und Unfallversicherungen in Frankreich.

Genau das könnte aber ein Problem sein, denn selbst die Allianz hat Zweifel, ob die Aufsicht den Deal durchwinken würde. Zu groß könnten die Bedenken von Wettbewerbsverzerrungen sein. Generali-Insider sagten gegenüber der Presse zudem, dass der Konzern Frankreich nicht aufgeben werde. Beide Unternehmen haben sich zu den Plänen bisher nicht geäußert.

Ruhig bleiben

Die Märkte haben den Rückkauf eigener Aktien durch Allianz bereits eingepreist. Kommt es doch nicht wie erwartet dazu, dürfte es einen kleinen Rücksetzer bei den Papieren geben. An den grundsätzlich positiven Aussichten für die Aktie würde das aber wenig ändern. Aktionäre erhalten eine stattliche Dividendenrendite von aktuell 4,8 Prozent. Zudem ist die Allianz mit einem KGV von 10 für 2017 günstig bewertet. Gelingt der Ausbruch über den Widerstand bei 156,50 Euro, ist kurzfristig der Weg bis 160,00 Euro frei. Im Bereich 153,00 Euro schützt eine Unterstützung vor Kursverlusten.

 


 

So werden Sie zum Daytrader 2. Auflage

Autor: Sincere, Michael
ISBN: 9783864700439
Seiten: 256
Erscheinungsdatum: 17.10.2012
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Als Buch und eBook verfügbar

Mehr Informationen zum Buch und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Was ist Daytrading? Man geht einen Trade ein und steigt innerhalb eines Handelstages wieder aus – nach einigen Sekunden, Minuten oder Stunden, je nach individueller Präferenz und Marktlage. Es geht darum, möglichst schnell einen Profit zu erzielen und nachts gut schlafen zu können. „So werden Sie zum Daytrader“ wendet sich an absolute Trading-Neulinge. Der Leser erfährt, wie viel Kapital für den Anfang erforderlich ist, was bei der Brokerauswahl zu beachten ist, wie man ein Trading-Konto einrichtet, Charts liest, technische Indikatoren verwendet, einen Trade platziert, warum Risiko-Management so wichtig ist und nicht zuletzt wie man seine Emotionen in den Griff bekommt. Ein umfangreiches Glossar rundet die Darstellung der wichtigsten Aspekte ab. Offen und ehrlich berichtet Sincere von den Vorzügen des Daytradings, beschreibt aber auch die Gefahren, denen vor allem Neulinge ausgesetzt sind. Sein Ziel: Die Leser zu erfolgreichen Daytradern zu machen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

So steht‘s um die Allianz

Die Allianz machte ihren Aktionären im laufenden Jahr bisher keine Freude. Nach fast 25 Prozent Kursplus in 2017 steht jetzt seit Jahreswechsel ein Minus von sechs Prozent zu Buche. Wie geht es nun weiter bei der Aktie? mehr
| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Allianz: Aktie an wichtiger Unterstützung

Die französische Großbank Société Générale (SocGen) hat die Aktien der Allianz SE von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und auch das Kursziel angehoben – von 195 auf nun 215 Euro. Doch noch hängt die Aktie in einem Abwärtstrend. Wichtig wäre kurzfristig, dass eine technische Unterstützung hält. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Jetzt einsteigen?

Die Allianz-Aktie kommt im laufenden Jahr nicht recht in die Gänge, nachdem im vergangen Jahr ein Kursplus von mehr als 25 Prozent erreicht wurde. Mit den Zahlen zum zweiten Quartal hat CEO Oliver Bäte aber geliefert. Auch die Analysten sind positiv gestimmt. mehr