Allianz
- Thomas Bergmann - Redakteur

Allianz: Aktie für jedes Chartlehrbuch

Gemäß dem Motto "Sell the rumor, buy the fact" kehren am Montag die Käufer wieder auf das Börsenparkett zurück. Einer der Top-Gewinner im DAX ist die Allianz, die am Morgen einen Zukauf in Italien gemeldet hatte (DER AKTIONÄR berichtete). Eine Spur interessanter ist die charttechnische Situation.

Dreifachboden

Die Allianz hat innerhalb der vergangenen drei Monate einen dreifachen Boden ausgebildet und damit eine massive Unterstützung aufgebaut. Dreimal fiel die Aktie auf 119,05 beziehungsweise 119,10 Euro, jedes Mal folgte eine starke Erholung.

Da sich an der Börse sehr oft Trendmuster wiederholen, könnte jetzt der ideale Einstieg beim deutschen Versicherungsriesen sein. Wiederholt sich die Geschichte, sind kurzfristig zwischen zehn und zwölf Euro pro Aktie möglich.

Mit Hebel

Ungeachtet der Charttechnik ist die Allianz weiterhin ein Basisinvestment für langfristig orientierte Investoren. Wer auf eine kurzfristige Erholung spekulieren will, kann dies auch mit dem Turbo-Bull der Citi, WKN CT8 U0L. Der Schein hat einen Hebel von 4,6.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Top Performer 2017

Der Allianz-Kurs kam in den vergangenen Tagen nicht recht vom Fleck, was an der Unsicherheit rund um die kommende Wahl in Frankreich und die schwachen Vorgaben des DAX liegt. Anleger sollten allerdings auch beachten, die Aktien haben sich im laufenden Jahr besser entwickelt als der europäische … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Aufstand im Paradies trotz Outperformance

Die Allianz gilt in Deutschland als Inbegriff der Beständigkeit und vornehmer Zurückhaltung. Laute Töne sind nicht die Sache des Versicherungs- und Vermögensverwaltungskonzerns. Doch hinter den Mauern der Zentrale am Englischen Garten in München brodelt es. Grund ist der Führungsstil von CEO Oliver … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz ist nicht zu stoppen: Neues Kaufsignal

Nach der Bekanntgabe der Geschäftszahlen für das vergangene Jahr ist es ruhig geworden um die Allianz. Aktionäre hatten sich Informationen zu geplanten Übernahmezielen von Oliver Bäte erhofft. Doch der Vorstandsvorsitzende hier zurückhaltend. Stattdessen wurde die Dividende erhöht und erstmals in … mehr