Allianz
- Andreas Deutsch - Redakteur

Allianz: Aktie abgestuft

Weil sich die Analysten der Citigroup negativ über die Allianz-Aktie geäußert haben, steht das Papier am Donnerstagmorgen unter Druck. Die Mehrheit der Experten bleibt aber bullish für den Wert.

Laut einem Händler hat die Citigroup die Allianz-Aktie von "Kaufen" auf "Neutral" gesenkt. Weitere Informationen sind am Morgen noch nicht bekannt. Damit steigt die Zahl der Analysten, die in der Allianz lediglich eine Halte-Position sehen, auf 13. 26 Experten raten zum Kauf des DAX-Titels. Nur ein Analyst empfiehlt den Anlegern, sich von ihren Anteilscheinen zu trennen.

 Angst vor dem "Tapering"

Die Allianz-Aktie verliert im frühen Handel zwei Prozent. Belastet wird der Aktienkurs nicht nur von der Abstufung. Die Anleger machen sich Sorgen, dass die US-Notenbank den Geldhahn etwas zudreht. Das Sitzungsprotokoll der Fed ließe eine Drosselung der milliardenschweren Anleihekäufe in den kommenden Monaten erwarten und das hatte die Wall Street im späten Handel unter Druck gebracht, sagte Aktienhändler Darren Clarke von Gekko.

Kaufenswert

DER AKTIONÄR steht auf der Seite der Bullen: Die günstige Allianz-Aktie ist ein Kauf. Das Kursziel lautet 160 Euro, der Stoppkurs sollte bei 99 Euro platziert werden.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz kauft zu: Sonderdividende trotzdem möglich

Die Allianz-Tochter Global Investors (GI) will die US-Investment-Firma Sound Harbor Partners übernehmen, wie die Börsen-Zeitung berichtet. Das Unternehmen ist im Bereich Privatfinanzierungen tätig und wird GI den Weg in den amerikanischen Markt ebnen. Spätestens im März 2017 soll die Integration … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Hier weht frischer Wind

Laut Reuters steht die Allianz kurz vor dem Kauf eines 300 Millionen Euro schweren Windpark-Portfolios. Schon länger versucht der Versicherungsriese durch Investitionen in Alternative Anlagen Rendite zu erwirtschaften. Mit Erfolg. Im konkreten Fall geht es um Windparks des Betreibers PNE Wind, an … mehr