DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

Alles dreht sich um Draghi - DAX in Wartestellung

Am deutschen Aktienmarkt nehmen die Anleger nach einer freundlichen Eröffnung Gewinne mit. Mittlerweile ist die Marke von 12.600 Punkten und damit eine durchaus entscheidende Unterstützung in Gefahr. Offensichtlich ist kaum einer bereit, vor der EZB-Sitzung am Donnerstag größere Risiken einzugehen.

Was spricht Draghi?

Die Marktteilnehmer werden genau hinhören, was "Mr. Euro" zu sagen hat. Wird er die Märkte erneut auf ein Ende der ultralockeren Geldpolitik einstimmen? Oder verschiebt er das Stoppen der Gelddruckmaschinen auf nach seiner Amtszeit (2019)? Bis dahin ist mit keinen großen Bewegungen auf dem deutschen Kurszettel zu rechnen.

Der empfohlene Turbo-Optionsschein mit der WKN DGS39Y befindet sich leicht im Minus. Wer noch nicht investiert ist, kann auf dem aktuellen Niveau (circa 8,00 Euro) ein paar Stücke einsammeln. Mehr dazu in der aktuellen Ausgabe des "DAX-Check" bei DER AKTIONÄR TV.

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

DAX: Fed bremst Rallye – und jetzt?

Der DAX legt nach den deutlichen Kursgewinnen der vergangenen Tage am Donnerstag eine Verschnaufpause ein. Während die geopolitischen Risiken rund um Nordkorea und die USA wieder in den Hintergrund rücken, bremst der starke Euro die Euphorie etwas. Nach den Fed-Minutes am Mittwochabend ist der … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Neue Ausgabe: Kaufen oder verkaufen? Der große DAX-Check! Alle 30 Aktien neu bewertet +++ Bitcoin-Irrsinn: 300% in 6 Monaten +++ Durchstarten: Wer profitiert von Air-Berlin-Insolvenz? +++ Auch im Heft: Amazon, Alibaba, Netflix, Tesla

Der DAX hat es nicht leicht in diesem Jahr. Zwar liegt er mit rund sechs Prozent im Plus, aber seit Mitte Juni hat der deutsche Leitindex spürbar nachgegeben. Neben den geopolitischen Risiken liegt das vor allem an der schwachen Entwicklung einiger wichtiger Indexmitglieder. Wie geht es weiter? Um … mehr