RWE
- Werner Sperber - Redakteur

Aktionärsbrief: RWE könnte mit Innogy stille Kursreserven heben

Der Aktionärsbrief erklärt, Anleger würden auf eine erfolgreiche Aufspaltung von RWE spekulieren. RWE möchte das Geschäft mit erneuerbaren Energien in die Firma Innogy ausgliedern, also genau das Gegenteil von E.on machen.

Auf Basis der Zahlen von RWE für das vergangene Jahr hätte Innogy rund 46 Milliarden Euro erlöst sowie ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 4,5 Milliarden Euro und einen Gewinn von 1,6 Milliarden Euro erwirtschaftet. Mehr als die Hälfte des EBITDA stammt aus dem stabilen Geschäft mit den Stromnetzen, rund 40 Prozent aus dem Vertriebsgeschäft und zehn Prozent aus dem mit regenerativen Energien. Wichtiger ist jedoch, rund 70 Prozent des EBITDA sollen freier Cashflow sein, was wiederum eine Ausschüttungen von 70 bis 80 Prozent des bereinigten Nettoergebnisses ermöglichen soll. Was genau aber „bereinigt“ heißt, sagte RWE nicht. Innogy übernimmt sämtliche vorrangigen Anleihen von RWE im Volumen von gut zwölf Milliarden Euro und möchte zudem bis zum Jahr 2018 etwa sechs bis sieben Milliarden Euro investieren. Weil Innogy zu RWE gehört ist das Rating ebenfalls BBB- mit einem negativen Ausblick.

RWE kostet derzeit rund 8,6 Milliarden Euro an der Börse, weil es die finanziellen Risiken aus dem Geschäft mit den Atomkraftwerken gibt. Ansonsten ließe sich ein „fairer Wert“ von 15 Milliarden Euro rechtfertigen. Falls RWE bei einer Kapitalerhöhung um zehn Prozent ein Zehntel der Aktien von Innogy für 1,0 bis 1,2 Milliarden Euro über die Börse verkaufen könnte, würde Innogy demnach mit zehn bis zwölf Milliarden Euro bewertet, also mehr als RWE selbst. Der Aktionärsbrief erkennen darin die Chance für Anleger. Zudem hat die Aktie von RWE nach dem Anstieg auf mehr als 14 Euro und dem damit erzeugten Kaufsignal weiteres charttechnisches Potenzial. Die großen Verkäufe der vergangenen Jahre scheinen auszulaufen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Werbung für E.on-Deal – das sagt der Chef

Am Donnerstag hat der Versorger RWE seine Aktionäre zur Hauptversammlung eingeladen. Im Fokus steht in diesem Jahr der geplante Deal mit dem Wettbewerber E.on. Die Zerschlagung der Tochter Innogy stößt nicht überall auf Begeisterung. RWE-Chef Rolf Martin Schmitz hat deshalb noch einmal Werbung für … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE und E.on: Jetzt droht Ärger

Der Megadeal zwischen E.on und RWE zur Aufteilung der RWE-Tochter Innogy galt eigentlich als beschlossene Sache. Doch nun kommt Unruhe in die Neuordnung der deutschen Energiebranche. Angeblich will die australische Investmentbank Macquarie das Innogy-Geschäft in Tschechien kaufen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Ein klares Dementi

Die deutsche Energiewelt wandelt sich. Am Donnerstag hat der Chef des Versorgers Steag angekündigt, dass nach dem Innogy-Deal zwischen E.on und RWE weitere Transaktionen anstehen dürften. Auch die Steag selbst könnte dabei in den Fokus rücken. RWE dementiert nun aber Gespräche. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Das war erst der Anfang

Nach der Zerschlagung von Innogy bekommt die deutsche Energiebranche ein neues Gesicht. Für E.on und RWE als treibende Kräfte des Wandels dürfte sich der Deal auszahlen. Die Wettbewerber müssen nun reagieren. Der Versorger Steag rechnet damit, dass weitere Transaktionen folgen werden. mehr