DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

Aktionäre, aufgepasst! Verpassen Sie nicht die besten Börsentage im Jahr

2016 hat unfassbar schlecht begonnen für die Anleger. Viele Anleger haben in Panik ihre Aktien verkauft. Ein schmerzhafter Fehler, wie eine Studie zeigt.


Buy and hold funktioniert nicht? Irrtum. Wer nur kurze Zeit im Jahr nicht investiert ist, könnte es bereuen. „Anleger sind gut beraten, gerade nach starken Kurseinbrüchen nicht vorschnell zu verkaufen“, sagt Lutz Neumann, Leiter der Vermögensberatung der Sutor Bank.

Warum? Eine Auswertung der Sutor Bank zeigt: Die 15 besten Börsentage tragen seit Einführung des DAX 1987 fast die Hälfte zur Gesamtrendite des DAX bei. Die meisten der besten Börsentage lagen in stürmischen Zeiten.

Brisant: Ohne die 15 besten Tage hätte der DAX nur eine Wertentwicklung von 4,09 Prozent jährlich erzielt. „Nur 15 Tage sorgten in der Entwicklung des DAX für die halbe Miete“, erklärt Lutz Neumann. „Wer diese 15 Tage oder auch nur einige Tage davon verpasst hat, verzichtete auf einen erheblichen Rendite-Anteil.“ Wer beispielsweise die sechs besten Tage des DAX verpasste, erzielte eine jährliche Rendite seit 1987 von 6,30 Prozent.

 

Wer die ganze Zeit über investiert war, erzielte eine jährliche Wertentwicklung von 8,3 Prozent.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Alarmstufe Rot: Beim DAX geht's jetzt ans Eingemachte

Eine drohende Eskalation im Handelsstreit zwischen den USA und China belastet die Aktienmärkte. US-Präsident Donald Trump kündigte neue Zöllen auf chinesische Waren im Volumen von 200 Milliarden Dollar an, sollte China seine geplanten Vergeltungszölle für frühere US-Zölle tatsächlich umsetzen. Die … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Draghi beendet QE - DAX in Feierlaune

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat angesichts der verbesserten Konjunktur und einer deutlich angestiegenen Inflation im Euroraum das Ende ihrer billionenschweren Anleihenkäufe angekündigt. An der Börse wird die Entscheidung positiv aufgenommen. mehr