DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

Aktionäre, aufgepasst! Verpassen Sie nicht die besten Börsentage im Jahr

2016 hat unfassbar schlecht begonnen für die Anleger. Viele Anleger haben in Panik ihre Aktien verkauft. Ein schmerzhafter Fehler, wie eine Studie zeigt.


Buy and hold funktioniert nicht? Irrtum. Wer nur kurze Zeit im Jahr nicht investiert ist, könnte es bereuen. „Anleger sind gut beraten, gerade nach starken Kurseinbrüchen nicht vorschnell zu verkaufen“, sagt Lutz Neumann, Leiter der Vermögensberatung der Sutor Bank.

Warum? Eine Auswertung der Sutor Bank zeigt: Die 15 besten Börsentage tragen seit Einführung des DAX 1987 fast die Hälfte zur Gesamtrendite des DAX bei. Die meisten der besten Börsentage lagen in stürmischen Zeiten.

Brisant: Ohne die 15 besten Tage hätte der DAX nur eine Wertentwicklung von 4,09 Prozent jährlich erzielt. „Nur 15 Tage sorgten in der Entwicklung des DAX für die halbe Miete“, erklärt Lutz Neumann. „Wer diese 15 Tage oder auch nur einige Tage davon verpasst hat, verzichtete auf einen erheblichen Rendite-Anteil.“ Wer beispielsweise die sechs besten Tage des DAX verpasste, erzielte eine jährliche Rendite seit 1987 von 6,30 Prozent.

 

Wer die ganze Zeit über investiert war, erzielte eine jährliche Wertentwicklung von 8,3 Prozent.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Rallye - Draghi ist gut zum DAX

Die Europäische Zentralbank hat zwar nicht ganz das gemacht, was die Marktteilnehmer von ihr erwartet hatten. Unter dem Strich ist die jüngste Entscheidung der europäischen Notenbanker aber im Sinne der Aktionäre. Nach einem kurzen Rücksetzer unter die Marke von 11.000 Punkten hat der DAX umgehend … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Na endlich – Jahresendrallye im DAX

Es ist vollbracht: Der deutsche Leitindex hat nach monatelangem, nervenaufreibendem Auf und Ab den Ausbruch auf ein neues Jahreshoch gemeistert. Und wie! Der DAX eröffnete den Handel am Morgen mit einem dicken Aufwärtsgap und schwang sich sofort auf, auch die Marke von 10.900 Punkten zu überwinden. mehr