ZEAL NETWORK
- Michael Schröder - Redakteur

AKTIONÄR-Musterdepotwert Zeal Network: Knapp 20% Plus in zwei Wochen – und jetzt?

Die Aktie von Zeal Network befindet sich im Aufwind. Angefeuert von einem positiven Newsflow dürfte der AKTIONÄR-Musterdepotwert nun auch die 40-Euro-Marke überwinden. Das Plus seit Depotaufnahme am 18. Februar beträgt mittlerweile rund 20 Prozent.


Aus einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs von Anfang Februar kann man folgern, dass Sportwettenunternehmen in Deutschland unter dem aktuellen Glücksspielstaatsvertrag nicht mehr rechtlich für das Anbieten von Sportwetten ohne Genehmigung belangt werden können. „Überträgt man das sogenannte Ince-Urteil auf das Lotteriegeschäft, bedeutet dies, dass Zweitlotteriegesellschaften ohne Lizenz in Deutschland nicht strafrechtlich – für eine fehlende Genehmigung – verfolgt werden können, solange der Glücksspielstaatsvertrag gegen das EU-Recht verstößt“, sagt Jochen Reichert von Warburg Research. „Wir können nicht sagen, wie lange diese Situation anhält. Wir glauben aber, dass sich der deutsche Gesetzgeber aktuell auf andere Themen konzentriert und sich die Situation dementsprechend nicht zeitnah ändern wird.“

Zeal Network-Tochter Tipp24 hat dem Vernehmen nach bereits damit begonnen, Werbekampagnen auf großen deutschen Onlineportalen zu platzieren. Die Gesellschaft will Ende März eine neue Prognose veröffentlichen.

Heute gab es zusätzlichen Rückenwind aus Spanien. MyLotto24 Limited, eine vollkonsolidierte Minderheitsbeteiligung der Zeal Networks, hat eine Erstattung in Höhe von 9,6 Millionen Euro von den spanischen Steuerbehörden erhalten. Diese Erstattung bezieht sich auf die im Zusammenhang mit einer hohen Jackpot-Auszahlung einbehaltene Lotteriesteuer. Die Auszahlung wird im gleichen Umfang einen positiven Effekt auf Gesamtleistung und EBIT in der Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung zum 31. Dezember 2015 haben.

Ebenfalls interessant: Zusätzlich hat Zeal die Tragfähigkeit des früheren Geschäftsplans der Geonomics Global Games Limited und ihrer Tochtergesellschaft Geo24 UK Limited (zusammen "Geo") überprüft und festgestellt, dass der Buchwert der Investitionen in Geo anzupassen ist. Daraus ergibt sich eine nicht zahlungswirksame Wertminderung in Höhe von 19 Millionen Euro für die Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung von Zeal für das Geschäftsjahr 2015. Die Wertberichtigung wird das Konzernergebnis im gleichen Umfang belasten. Der Restbuchwert für die Investitionen des Konzerns in Geo beträgt zum 31. Dezember 2015 0,00 Euro. Diese Abschreibung wurde vom Markt bereits erwartet und war im Kurs lange eingepreist.

Die Aktie von Zeal Network wird derzeit mit einem 2016er-KGV von 13 gehandelt und verfügt über eine Dividendenrendite von 7,0 Prozent. Damit sind die Papiere viel zu günstig und sollten die Aufwärtsbewegung fortsetzen. Hält die aktuelle Dynamik an, dürfte es schnell über die 40-Euro-Marke hinausgehen.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: