Nabaltec
- Michael Schröder - Redakteur

AKTIONÄR Hot-Stock Nabaltec: Nach 50%-Rallye weiter Luft nach oben – Böhmit als Game-Changer für Lithium-Ionen-Batterien

Das Interesse an dem AKTIONÄR „Hot-Stock der Woche“ aus Ausgabe 05/19 nimmt weiter zu. Kein Wunder: Nabaltec verfügt über ausgezeichnete Wachstumsaussichten und könnte in Sachen E-Mobilität mit vorneweg fahren. Die Aktie befindet sich seit Jahresanfang im Aufwind. Mittlerweile steht für 2019 ein Plus von knapp 50 Prozent zu Buche. Es gibt gute Gründe, warum die Rallye nach einer Verschnaufpause weiter gehen sollte.

Die Aktie von Nabaltec befindet sich im Rallyemodus. Die erste Welle führte den Kurs von der horizontalen Unterstützung bei 21 Euro Richtung 28 Euro. Im Anschluss ging der Titel kurzfristig in den Konsolidierungsmodus über. Dabei kristallisierte sich die 26-Euro-Marke als solide Unterstützungszone heraus. Vor wenigen Tagen wurde mit dem Sprung über den horizontalen Widerstand bei 30 Euro ein massives Kaufsignal generiert. Erweist sich der Ausbruch auf ein neues Rekordhoch als nachhaltig, dann wäre der Weg für weiter steigende Kurse geebnet. Charttechnische Widerstände gibt es keine mehr.

DER AKTIONÄR hat bereits erklärt, dass Nabaltec operativ sehr gut unterwegs ist. Als Anbieter von halogenfreien, flammhemmenden Füllstoffen und Spezialoxiden verfügt die Gesellschaft über ein breit gefächertes Anwendungsspektrum. Die Wachstumschancen sind sehr gut. Neben dem steigenden Umweltbewusstsein zählen vielfältige Gesetzgebungen und freiwillige Selbstverpflichtungen der Industrie zu den Treibern.


Vor allem die Aktivitäten im Bereich Böhmit sorgen für viel Fantasie. Diese abgewandelte Form von Aluminiumhydroxid wird auch für die Herstellung von Separatorfolien für Lithium-Ionen-Batterien benötigt. Mit diesen Folien wird ein wichtiger Beitrag zur Thermostabilität und Haltbarkeit der Batterien geleistet. Elektroautos würden unter Umständen nicht so schnell Feuer fangen.

Noch ist der Umsatz und Gewinnbeitrag durch das Böhmit-Geschäft bei Nabaltec überschaubar. Doch das Potenzial ist enorm. Nur zehn Millionen verkaufte Elektrofahrzeuge könnten zu einem Böhmit-Umsatz von mehr als 20 Millionen Euro und einem EBIT von sieben Millionen Euro führen. Hauck & Aufhäuser prognostiziert bis 2023 bei Nabaltec mit dem Rohstoff sogar einen Umsatz von bis zu 60 Millionen Euro und ein EBIT von rund 20 Millionen Euro. Zum Vergleich: 2018 lagen der Umsatz im gesamten Unternehmen bei 176 Millionen Euro und das EBIT bei 18,5 Millionen Euro.

Mittlerweile steht für die Aktie für 2019 ein Plus von knapp 50 Prozent zu Buche. Der „Hot-Stock der Woche“ aus AKTIONÄR-Ausgabe 05/19 bleibt aber auch auf dem aktuellen Niveau aussichtsreich, auch wenn Anleger auf dem Weg nach oben die eine oder andere Verschnaufpause einkalkulieren sollten.



Real-Depot: Jetzt 25% Rabatt für Neuabonnenten

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michael Schröder | 0 Kommentare

Nebenwerte-Profi Kollenda: "Small Caps sind billig, Chance muss man nutzen"

Er ist schon lange dabei und er kennt sich daher sehr gut aus. Sein Spezialgebiet: Small Caps, Aktien kleinerer Unternehmen, außerhalb der bekannten Indizes. Sein Name: Michael Kollenda. Kollenda ist Vorstand der Salutaris Capital Management AG, einer Vermögensverwaltung mit dem Schwerpunkt unternehmergeführte Mittelstandsaktiengesellschaften. In Branchenkreisen wird er aufgrund seiner enormen Kompetenz und seines breiten Fachwissens als Gesprächspartner geschätzt. DER AKTIONÄR traf Kollenda in München zum Hintergrundgespräch. mehr