RWE
- Werner Sperber - Redakteur

Aktien-Profis: RWE, zwischen Frankfurt/Main und London hin und her gerissen

Die Fachleute der Platow Börse verweisen auf Gerüchte, wonach die Europäische Zentralbank (EZB) mit den jüngst begonnenen Käufen von Unternehmens-Anleihen die zu verzinsenden Papiere von Versorgungsbetrieben wie RWE bevorzugt. Die EZB soll demnach bereits erste Anleihen von RWE und anderen gekauft haben. Der Aktienkurs von RWE stieg aufgrund dieser Gerüchte, denn wenn die wahr wären, könnte der Konzern leicht neue Anleihen begeben, was wiederum die Finanzierung des Konzernumbaus erleichtern würde.

Auf die EZB-Gerüchte folgen allerdings die Brexit-Ängste, also die Angst vor einem Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union. Deswegen scheiterte die Notierung von RWE an der seit Oktober vergangenen Jahres gültigen waagerechten Hürde bei 14 Euro. Seit damals pendelt der Kurs zwischen zehn und 14 Euro. Die Fachleute der Platow Börse erklären, diese enge Spanne belege, die Notierung habe einen Boden gefunden und die Anleger würden mit der Aufspaltung des Unternehmens einverstanden sein. Fundamental bleibt die mit einem KGV von 13 für das laufende Jahr bewertete Aktie kaufenswert. Anleger sollten die Anteile, die eine Dividendenrendite von 3,1 Prozent bieten mit einem Stoppkurs bei 9,10 Euro kaufen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Mega-Kurssprung bei RWE: Das Ende einer Ära

Manche Anleger mögen sich am Donnerstag verwundert die Augen gerieben haben. Rund 18 Prozent haben die Vorzugsaktien von RWE zugelegt. Doch es handelte sich keineswegs um eine Fehlstellung der Kurse. Vielmehr hat der Versorger beschlossen, seine Aktionärsstruktur umzustellen und zu vereinheitlichen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Update RWE: Das wäre gar nicht mal so schlimm

Deutschland will in den kommenden Jahren aus der Kohlekraft aussteigen. Allerdings wird die Kohlekommission ihren Abschlussbericht erst im Februar vorstellen. Auch wenn der Exit dann konkreter wird, hat RWE keine Angst vor dem Termin. Denn so schlimm wie häufig dargestellt, dürfte das Kohleende für … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Droht jetzt die Enteignung?

Der Kohleausstieg bleibt komplex. Unternehmen, Politik und Umweltschützer können sich bislang weder auf die Art noch auf den Zeitpunkt einigen. Für RWE geht es bei dem Thema um Milliarden. Klar, dass Konzernchef Rolf Martin Schmitz deshalb auch harte Worte findet. Der jüngste Vorschlag der SPD ist … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: So läuft der Mega-Deal ab

Die Energiebranche befindet sich im Wandel. In Deutschland teilen sich die beiden Platzhirsche E.on und RWE künftig die Noch-RWE-Tochter Innogy auf. Die Übernahme benötigt zwar noch Zeit. Anleger sollten sich aber bereits jetzt darauf einstellen, dass die beiden Erzrivalen künftig nicht mehr in … mehr