RWE
- Werner Sperber - Redakteur

Aktien-Profis: RWE, zwischen Frankfurt/Main und London hin und her gerissen

Die Fachleute der Platow Börse verweisen auf Gerüchte, wonach die Europäische Zentralbank (EZB) mit den jüngst begonnenen Käufen von Unternehmens-Anleihen die zu verzinsenden Papiere von Versorgungsbetrieben wie RWE bevorzugt. Die EZB soll demnach bereits erste Anleihen von RWE und anderen gekauft haben. Der Aktienkurs von RWE stieg aufgrund dieser Gerüchte, denn wenn die wahr wären, könnte der Konzern leicht neue Anleihen begeben, was wiederum die Finanzierung des Konzernumbaus erleichtern würde.

Auf die EZB-Gerüchte folgen allerdings die Brexit-Ängste, also die Angst vor einem Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union. Deswegen scheiterte die Notierung von RWE an der seit Oktober vergangenen Jahres gültigen waagerechten Hürde bei 14 Euro. Seit damals pendelt der Kurs zwischen zehn und 14 Euro. Die Fachleute der Platow Börse erklären, diese enge Spanne belege, die Notierung habe einen Boden gefunden und die Anleger würden mit der Aufspaltung des Unternehmens einverstanden sein. Fundamental bleibt die mit einem KGV von 13 für das laufende Jahr bewertete Aktie kaufenswert. Anleger sollten die Anteile, die eine Dividendenrendite von 3,1 Prozent bieten mit einem Stoppkurs bei 9,10 Euro kaufen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE ist wieder da: Diese Zahlen machen Mut

Nach den deutlichen Verlusten im vergangenen Jahr ist RWE im ersten Quartal wieder in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt. Konzernchef Rolf Martin Schmitz blickt zudem auf ein für RWE erfreuliches Ergebnis bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen zurück. Die Aktie reagierte im frühen Handel mit … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Die Lösung wäre so einfach…

RWE setzt den Fokus auf konventionelle Kraftwerke. Der Versorger hat aber nach wie vor mit den Folgen der Energiewende zu kämpfen. Wegen der gesunkenen Strompreise lohnt sich das Betreiben von Kohle- und Gaskraftwerken kaum noch. Konzernchef Rolf Martin Schmitz fordert deshalb vehement einen … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Schmitz baut um – das ist jetzt geplant

Seit der Abspaltung der Tochter Innogy befindet sich RWE im Wandel. Der Versorger will seinen Umbau nun weiter fortsetzen. Konzernchef Rolf Martin Schmitz baut die zweite Führungsebene um. Die Braunkohlesparte soll in Zukunft stärker von der restlichen Stromproduktion getrennt werden. mehr