Wirecard
- DER AKTIONÄR

Aktien-Musterdepot-Wert: Wirecard: Besser geht's nicht!

Vertragsverlängerung des Finanzvorstands, Deal mit Gamigo und eine positive Analystenstimme – viel besser hätte die Woche bislang für Wirecard-Aktionäre nicht verlaufen können.

Der Aufsichtsrat hat sich mit Burkhard Ley geeinigt, seinen Vertrag bis Ende 2017 zu verlängern. Experte Lars Dannenberg von der Privatbank Hauck & Aufhäuser begrüßt den Schritt, denn nach der Vertragsverlängerung von Finanzvorstand Ley und mit dem langjährigen Vorstandschef Markus Braun werde der Zahlungsabwickler weiterhin von einem erfahrenen Manamegent-Team geführt. Dannenberg hat Wirecard auf "Buy" mit einem Kursziel von 62,50 Euro belassen. Zudem sind die Wachstumsaussichten für das Unternehmen weiter sehr gut.

Mit Gamigo wird, ein im Markt für Onlinespiele in Europa und Nordamerika tätiges Unternehmen, von Wirecard in der Kundenbetreuung sowie mit Online Payment Services unterstützt. Gamigo vertraut auf eine maßgeschneiderte Kommunikationslösung von der Wirecard Communication Services, Spezialist für virtuelle und stationäre Callcenter-Lösungen. Online Gamer erreichen den Kundensupport jetzt über E-Mail, Chat sowie WhatsApp. Wirecard unterstützt den Bereich Plattform-Services von Gamigo zudem mit integrierten Payment-Lösungen.So stellt die Wirecard Bankder Gamigo-Tochtergesellschaft Mobile Business Engine GmbH (mbe GmbH) die Zahlungsakzeptanz per Kreditkarte bereit.

Dabei bleiben

Die Vertragsverlängerung von Ley kommt aus Sicht des AKTIONÄR nicht überraschend, schließlich laufen die Geschäfte beim TecDAX-Unternehmen rund, was die jüngste Prognoseanhebung zeigt. Der Deal mit Gamigo verdeutlicht die Nachfrage nach Wirecard-Lösungen, aber sollte von Anlegern nicht überbewertet werden, da das Unternehmen zwar über 65 Millionen registrierte Nutzerkonten weltweit verfügt, aber auch nur nach neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres einen Umsatz von lediglich 14,7 Millionen Euro erzielt hat. Investierte Anleger bleiben auf jeden Fall dabei.

(Mit Material von dpa-AFX)


Gewinner des Deutschen Wirtschaftsbuchpreises 2015!

The Second Machine Age

Autor: McAfee A./Brynjolfsson, E.
ISBN: 9783864702112
Seiten: 368
Erscheinungsdatum: 01.10.2014
Verlag: Plassen Verlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: Artikel als Buch und eBook verfügbar

Weitere Informationen, Bestellmöglichkeiten und eine Leseprobe zum Buch finden Sie hier

Computer sind mittlerweile so intelligent geworden, dass die nächste industrielle Revolution unmittelbar bevorsteht. Wer profitiert, wer verliert? Antworten auf diese Fragen bietet das neue Buch der Technologie-Profis Erik Brynjolfsson und Andrew McAfee. Seit Jahren arbeiten wir mit Computern – und Computer für uns. Mittlerweile sind die Maschinen so intelligent geworden, dass sie zu Leistungen fähig sind, die vor Kurzem noch undenkbar waren: Sie fahren Auto, sie schreiben eigene Texte – und sie besiegen Großmeister im Schach. Dieser Entwicklungssprung ist nur der Anfang. In ihrem neuen Buch zeigen zwei renommierte Professoren, welch atemberaubende Entwicklungen uns noch bevorstehen: Die zweite industrielle Revolution kommt! Welche Auswirkungen wird das haben? Welche Chancen winken, welche Risiken drohen? Was geschieht dabei mit den Menschen, was mit der Umwelt? Und was werden Gesellschaft und Politik tun, um die Auswirkungen dieser „neuen digitalen Intelligenz“ für alle bestmöglich zu gestalten? Dieses Buch nimmt Sie mit auf eine Reise in eine Zukunft, die schon längst begonnen hat.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

WiWo: Drei Kaufgründe für Wirecard

Die Wirtschaftswoche erklärt, Unternehmen, die mit Finanz-Technologie Bank-Dienstleistungen effizienter und preisgünstiger machen, fordern die Banken heraus. Die Beratungsfirma Pricewaterhouse Coopers (PwC) schätzt, bis zum Jahr 2020 sind ein Fünftel der Bank-Dienstleistungen von diesen sogenannten … mehr