Aixtron
- Marion Schlegel - Redakteurin

Aixtron-Aktie testet Mehrjahrestief – das sagen jetzt Commerzbank und Co.

Die Umsätze waren schwach, die Verluste hoch bei Aixtron – doch es gab auch positive News bei den jüngsten Quartalszahlen. Anders als es der Kursverlauf vermuten hätte lassen, hat das Technologie-Unternehmen seine Prognosen nicht nach unten korrigiert. Auf Basis eines deutlich gestiegenen Auftragsbestands will man die Zielzone doch noch erreichen. Nun haben sich auch die ersten Analysten zu Aixtron zu Wort gemeldet.

Zweimal kaufen, einmal halten

Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat die Einstufung für Aixtron nach den Quartalszahlen auf "Overweight" belassen. Die langsame Erholung des Spezialmaschinenbauers setze sich fort, schrieb Analyst Andrew Humphrey in einer Studie vom Mittwoch. Das weitere Rückschlagspotenzial für den Aktienkurs sollte sich in Grenzen halten, auch wenn die Unternehmensziele etwas unsicher seien.

Die Commerzbank hat das Kursziel für Aixtron von 10,00 auf 7,50 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. Der Spezialmaschinenbauer habe zwar mit seinen Zahlen zum zweiten Geschäftsquartal insgesamt enttäuscht, so Analyst Thomas Becker in einer Studie vom Dienstag. Ohne Berücksichtigung des LED-Geschäfts aber habe das Unternehmen positiv überrascht. Dies reduziere die Gefahr, dass Aixtron seine bestätigten Ziele für 2015 verfehle.

Die Deutsche Bank hat die Einstufung für Aixtron nach den Zahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von sechs Euro belassen. Die gute Nachricht sei, dass der Auftrag des chinesischen Kunden Sanan nicht storniert und nun ein Meilenstein-Programm auf den Weg gebracht worden sei, erklärte Analyst Uwe Schupp am Mittwoch. Die schlechte Nachricht sei aber, dass die meisten der 50 bestellten Anlagen wohl nicht vor 2016 geliefert würden. Der Ausblick des TecDAX-Unternehmens sei insgesamt gedämpft. Schupp blieb bei seinen unter den Unternehmenszielen liegenden Prognosen.

Schwaches Chartbild

Dass Aixtron seine Prognosen bestätigt, erscheint auf den ersten Blick sehr ambitioniert. Hier besteht aus Sicht des AKTIONÄR ein hohes Enttäuschungspotenzial im zweiten Halbjahr. Die Aixtron-Aktie notiert derzeit auf dem tiefsten Stand seit mehr als sechs Jahren. Wichtig ist, dass die Unterstützung bei 4,88 Euro hält.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Börsen-Experten: Aixtron kaufen!

Fuchs Kapitalanlagen erklärt, die US-Behörde Committee on Foreign Investment in the United States (CFIUS) möchte die Übernahme der deutschen Aixtron SE durch die chinesische Grand Chip Investment (CGI) wegen „nationaler Sicherheitsbedenken“ verhindern. Der scheidende US-Präsident Barack Obama muss … mehr