Aixtron
- Werner Sperber - Redakteur

Aixtron: Keine Nachricht ist eine gute Nachricht

Es ist also doch nicht die 38-Tagelinie gewesen, sondern erst das Hoch von Januar 2009 bei 4,90 Euro. Allerdings hat diese Marke als Unterstützung für den Aktienkurs von Aixtron gehalten. Jetzt fehlen nur noch Nachrichten zum Großauftrag von San’an, um für weiter steigende Notierungen zu sorgen.

Leerverkäufer wagen noch mehr
Zwischenzeitlich haben die Leerverkäufer ihre Wetten auf sinkende Kurse von Aixtron erhöht. Innerhalb einer Woche stieg der Anteil der geliehenen und dann verkauften Aktien von knapp 15,1 auf fast 15,4 Prozent aller ausstehenden Anteile. Der US-Hedgefonds WorldQuant, LLC beispielsweise erhöhte die Netto-Shortposition auf 1,19 Prozent des Aixtron-Grundkapitals und belegt damit den sechsten Rang der Leerverkäufer. Auf den Rängen 1 bis 5 sind derzeit: JPMorgan Asset Management (UK) (3,32%); Marshall Wace LLP (1,75%); Pennant Windward Master Fund LP (1,55%); Odey Asset Management LLP (1,40%) und Oxford Asset Management (1,22%). Sollte Aixtron eine überraschende Äußerung zur San’an-Order tätigen, könnten diese Leerverkäufer schnell gezwungen sein, Aktien von Aixtron zu kaufen, um die Verluste der Short-Seller zu begrenzen.

DER AKTIONÄR rät risikobereiten Anlegern, jetzt einzusteigen und auf den Short-Squeeze zu wetten. Wer vorsichtiger ist, sollte einen Anstieg über das Hoch von September bei 6,70 Euro beziehungsweise über die 200-Tage-Linie abwarten, die momentan ebenfalls bei 6,70 Euro verläuft.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Börsen-Experten: Aixtron kaufen!

Fuchs Kapitalanlagen erklärt, die US-Behörde Committee on Foreign Investment in the United States (CFIUS) möchte die Übernahme der deutschen Aixtron SE durch die chinesische Grand Chip Investment (CGI) wegen „nationaler Sicherheitsbedenken“ verhindern. Der scheidende US-Präsident Barack Obama muss … mehr