Airbus Group
- Marion Schlegel - Redakteurin

Airbus-Rivale Boeing erhöht Prognose: Die Auswirkungen für die Airbus-Aktie

Der US-Flugzeughersteller Boeing hat seine langfristige Prognose für den Branchenabsatz angehoben. Für die nächsten 20 Jahre sagte der Airbus-Rivale in einem am Donnerstag vorgestellten Marktausblick eine Nachfrage für 38.050 neue Flugzeuge im Wert von 5,6 Billionen Dollar voraus – damit liegt die Prognose um 3,5 Prozent höher als im Vorjahr. "Der Markt für Verkehrsflugzeuge ist weiterhin stark und stabil", sagte Boeing-Marketingchef Randy Tinseth laut Mitteilung. Der Passagierverkehr werde weiterhin um etwa 4,9 Prozent pro Jahr wachsen, der Frachtverkehr um etwa 4,7 Prozent. Trifft diese Prognose ein, dürfte aber nicht nur Boeing profitieren. Insbesondere beim derzeit weiterhin sehr schwachen Euro dürfte sich insbesondere Airbus ein ordentliches Stück der Mehrnachfrage sichern können.

Die neuesten Analysten-Einschätzungen

Zuletzt haben auch wieder zahlreiche Analysten die Aktie von Airbus genauer unter die Lupe genommen und einstimmig zum Kauf geraten. Die Privatbank Berenberg beispielsweise hat Airbus auf "Buy" mit einem Kursziel von 70,60 Euro belassen. Die von ihm beobachteten Aktien aus dem europäischen Luftfahrt- und Rüstungssektor hätten sich im bisherigen Jahresverlauf im Durchschnitt etwas besser als der breitere Markt entwickelt, so Analyst Andrew Gollan. Innerhalb des Sektors hätten die Papiere des Flugzeugbauers am stärksten zugelegt.

Die US-Bank Citigroup hat die Einstufung für Airbus vor der Luftfahrtmesse nahe Paris auf "Buy" belassen. Nach den Rekordaufträgen in den vergangenen Jahren dürften diesmal insgesamt nur vergleichsweise wenige Flugzeuge bestellt werden, erklärte Analyst Jason Gursky am Freitag.

Die britische Investmentbank Barclays hat die Einstufung für Airbus auf "Overweight" mit einem Kursziel von 67 Euro belassen. Analyst Phil Buller verwies in einer am Freitag veröffentlichten Branchenstudie auf die anvisierten Abspaltungen von Randbereichen im Rüstungsgeschäft. Gleichzeitig habe Airbus ein Auge auf den Helikopter-Hersteller Sikorsky geworfen, der zu United Technologies gehört. Eine Übernahme von Sikorsky durch einen anderen Konzern würde den Wettbewerb für Airbus verschärfen.

Auch DER AKTIONÄR ist weiter optimistisch: Anleger sollten auf dem aktuellen Niveau zugreifen. Das 12-Monats-Kursziel liegt bei 80,00 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Commerzbank verhilft Airbus zu massivem Kaufsignal

Die Aktie der Airbus Group kann im heutigen Handel kräftig zulegen. Denn dem Kurs hat nun endlich den hartnäckigen Widerstandsbereich bei 56,00 und 56,80 Euro überwinden können und damit ein neues Kaufsignal generiert. Rückenwind erhielten die MDAX-Titel dabei auch durch einen positiven der … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Airbus: Vollständiges Scheitern? Ach, woher!

Die Fachleute der Capital-Depesche verweisen auf einen Artikel von Spiegel Online, wonach die Bundeswehr erstmals über ein Scheitern des gesamten Rüstungsprojekts Transportflugzeug A400M diskutiere. Ein Sprecher von Airbus sagte der Presseagentur dpa: Ein solcher Schritt stehe in den Gesprächen mit … mehr