Airbus Group
- Marion Schlegel - Redakteurin

Airbus profitiert von Auftragswelle: Aktie kämpft mit der 60-Euro-Marke

Die Auftragswelle während der Flugschau in Le Bourget nährt deutsche Hoffnungen auf eine Ausweitung der Airbus -Produktion. Der europäische Flugzeugbauer setzt bei zusätzlicher Produktion seines Verkaufsschlagers A320 auf den Standort in Hamburg. Dort hat Airbus sein größtes deutsches Werk. Eine achte Produktionslinie für den Flieger könnte in der Hansestadt entstehen, hieß es am Dienstag bei Airbus: "Hamburg bietet sich an." Die Entscheidung für eine Produktionserweiterung über den ohnehin geplanten Ausbau hinaus sei aber noch nicht gefallen.

Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) kam am Dienstag in Paris mit dem Chef der Airbus Group, Thomas Enders, zusammen. Scholz bezeichnete Pläne für einen möglichen Ausbau als "Vertrauensbeweis für den Luftfahrtstandort Hamburg". Airbus produziert monatlich 44 Flieger des Typs A320. Neben den bereits drei Produktionslinien in Hamburg wird der Jet in Toulouse, China und künftig in den USA gebaut. Die von 2017 an geplante Stückzahl von 50 Exemplaren könnte laut Airbus-Spitze auf bis zu 63 Exemplare ausgeweitet werden.

Die Orderlage

Der US-Hersteller Boeing hat am zweiten Tag der bis Sonntag dauernden Luftfahrtmesse weitere Kunden für seine Mittelstreckenjets gewonnen. Der Airbus-Rivale gab Bestellungen und Kaufabsichtserklärungen für bis zu 193 Exemplare seines Verkaufsschlagers 737 bekannt. Laut Preisliste wäre das ein Gesamtwert von 20,1 Milliarden Dollar (17,8 Milliarden Euro). Hinzu kommt eine Order von Korean Air für 30 Exemplare der 737-Max sowie 20 Optionen für den Flieger. Hinzu kommen zwei 777-300er. Boeing gab den Auftragswert mit 3,9 Milliarden Dollar an.

Airbus meldete einen Auftrag über drei Mittelstreckenjets A320 aus Japan und eine Absichtserklärung von Eva Air für vier A330-300. Korean Air will 30 A321neo kaufen und vereinbarte Optionen für 20 weitere Jets dieser Bauart. Der Listenpreis käme mit den Optionen auf gut 7,5 Milliarden Dollar.

Aktie weiter aussichtsreich

Die Aktie von Airbus ist im Zuge der jüngsten Konsolidierungsbewegung wieder unter die 60-Euro-Marke zurückgerutscht. Ein Grund zur Beunruhigung ist dies allerdings nicht. Nach der starken Entwicklung seit dem Jahresbeginn ist eine derartige Korrekturbewegung keineswegs ungewöhnlich. DER AKTIONÄR sieht das 12-Monats-Kursziel weiter bei 80 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)


Geld verdienen an der Börse - mit Tipps vom Börsenprofi!

Earning by Doing

Autor: Roth, Oliver
ISBN: 9783864702556
Seiten: 220
Erscheinungsdatum: 14.04.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag

Als professioneller Börsenhändler beweist Oliver Roth seit Jahren, dass man „Börse können kann“. Jetzt liegt sein erstes Buch vor. Es gewährt einen Blick in die Historie und die Welt der Frankfurter Händler und zeigt, wie jeder Geld an der Börse verdienen kann.

Oliver Roth ist Kapitalmarktstratege und Chefhändler einer deutschen Wertpapierhandelsbank. Er ist Teil eines exklusiven, meist männlichen Zirkels von Händlern, die hinter den Schranken der Frankfurter Börse das Rad der deutschen Finanzwirtschaft drehen. Und er ist jemand, der durch sein Tun beweist, dass die Börse trotz aller entgegenlautenden Gerüchte kein Glücksspiel ist, sondern nach bestimmten Regeln funktioniert, deren Kenntnis und Befolgung zu Gewinnen an den Märkten führt.

Zahlreiche Anekdoten aus über 20 Jahren Börse, Geschichten vom Geschehen hinter den Kulissen und viele Tipps, Hinweise und Strategien für den eigenen Börsenerfolg ergeben ein einzigartiges Buch, das auf dem Nacht- oder Schreibtisch jedes Anlegers liegen sollte.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Commerzbank verhilft Airbus zu massivem Kaufsignal

Die Aktie der Airbus Group kann im heutigen Handel kräftig zulegen. Denn dem Kurs hat nun endlich den hartnäckigen Widerstandsbereich bei 56,00 und 56,80 Euro überwinden können und damit ein neues Kaufsignal generiert. Rückenwind erhielten die MDAX-Titel dabei auch durch einen positiven der … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Airbus: Vollständiges Scheitern? Ach, woher!

Die Fachleute der Capital-Depesche verweisen auf einen Artikel von Spiegel Online, wonach die Bundeswehr erstmals über ein Scheitern des gesamten Rüstungsprojekts Transportflugzeug A400M diskutiere. Ein Sprecher von Airbus sagte der Presseagentur dpa: Ein solcher Schritt stehe in den Gesprächen mit … mehr