Airbus
- Werner Sperber - Redakteur

Airbus Group: Trotzdem kaufen; Börsenwelt Presseschau I

Die Fachleute von Fuchs Kapitalanlagen verweisen auf die verbesserten Aussichten für die Weltwirtschaft und den Wunsch vieler Fluglinien ihre Flugzeugflotten zu erneuern. Das hat der Airbus Group eine gute Auftrags- und Geschäftslage beschert. Das Unternehmen mit Sitz im niederländischen Amsterdam überzeugt die Kunden vor allem mit dem Großraumflugzeug A380. Eine dichtere Bestuhlung soll den Absatz noch weiter erhöhen. Derzeit haben 18 Airlines 317 dieser Flugzeuge fest bestellt und Airbus beherrscht 90 Prozent des Marktes für Großraum-Passagiermaschinen. Aufgrund dieser Zahlen notiert die Aktie beim Rekordhoch von rund 65 Euro und der Höhenflug dürfte weitergehen, denn der Vorstand kündigte an, Airbus werde noch mehr und nun bis zu zehn Prozent der eigenen Aktien zurück kaufen, wenn das die Hauptversammlung genehmigt. Da Airbus nur zehn Prozent der eigenen Aktien besitzen möchte, sollen alle darüber hinaus gehaltenen Anteile eingezogen und gelöscht werden. Die Zahl der Aktien sinkt dann also und der Gewinn je Aktie sowie die Dividendenrendite steigen automatisch. Zwar dürften viele der guten Aussichten bereits im Aktienkurs berücksichtigt worden sein und das KGV von 17 für das nächste Jahr ist hoch, doch überzeugt auch die Dividendenrendite von derzeit rund zwei Prozent. Langfristig ausgerichtete Anleger sollten Rücksetzer auf etwa 55 Euro zum Einstieg nutzen und den Stoppkurs bei 41,14 Euro setzen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Airbus: Gewinn verdreifacht – jetzt zugreifen?

Trotz Belastungen von 1,3 Milliarden Euro durch die Probleme beim Militärtransporter A400M hat Airbus im abgelaufenen Jahr den Nettogewinn auf 2,9 Milliarden Euro fast verdreifacht – im Vorjahr lagen die Sonderbelastungen allerdings noch höher. Für die Anteilseigner zahlt sich die positive … mehr