Airbus Group
- Marion Schlegel - Redakteurin

Airbus-Aktie: Frankreich verkauft Anteile – die Gründe

Frankreich hat ein Prozent seiner Anteile an der Airbus-Gruppe verkauft. Damit reduziert das Land entsprechend einer Vereinbarung mit Deutschland seine Beteiligung an dem zuvor unter EADS firmierenden europäischen Luft- und Raumfahrtkonzern. Das teilte Finanzminister Pierre Moscovici am Mittwoch in Paris mit. Die acht Millionen Aktien entsprechen einem Börsenwert von rund 453 Millionen Euro.

Geringerer staatlicher Einfluss

Mit Deutschland sei vereinbart, dass beide Länder künftig jeweils elf Prozent der Stimmrechte an der Airbus Group halten, hieß es in Paris. Bereits Ende 2012 hatten sich die Anteilseigner des damaligen EADS-Konzerns grundsätzlich auf eine neue Besitzstruktur geeinigt. Über eine "Normalisierung und Vereinfachung" sollte der Streubesitz an der Airbus-Mutter von 49 auf mehr als 70 Prozent steigen und gleichzeitig der staatliche Einfluss auf den Konzern reduziert werden.

In starker Verfassung

Die Aktie von Airbus eilt derzeit von einem Rekord zum nächsten. Der Höhenflug der Aktie dürfte sich angesichts der starken fundamentalen Verfassung fortsetzen. DER AKTIONÄR sieht den Wert weiterhin als kaufenswert. Stopp zur Absicherung bei 42,80 Euro setzen!

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Commerzbank verhilft Airbus zu massivem Kaufsignal

Die Aktie der Airbus Group kann im heutigen Handel kräftig zulegen. Denn dem Kurs hat nun endlich den hartnäckigen Widerstandsbereich bei 56,00 und 56,80 Euro überwinden können und damit ein neues Kaufsignal generiert. Rückenwind erhielten die MDAX-Titel dabei auch durch einen positiven der … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Airbus: Vollständiges Scheitern? Ach, woher!

Die Fachleute der Capital-Depesche verweisen auf einen Artikel von Spiegel Online, wonach die Bundeswehr erstmals über ein Scheitern des gesamten Rüstungsprojekts Transportflugzeug A400M diskutiere. Ein Sprecher von Airbus sagte der Presseagentur dpa: Ein solcher Schritt stehe in den Gesprächen mit … mehr