Airbus
- Martin Mrowka - Redakteur

Airbus: Das sieht gut aus

Am Morgen hat der europäische Flugzeugbauer Airbus seine Quartalszahlen bekannt gegeben. Die fielen gut aus. Doch in der Telefonkonferenz mit Finanzexperten wurde deutlich: Airbus muss wegen der Probleme des Triebwerksherstellers Rolls-Royce seine Auslieferungspläne für 2018 nach unten korrigieren. Die Airbus-Aktie steigt trotzdem.

Airbus-Group-Chef Tom Enders will im Gesamtjahr zwar weiterhin "rund 800 Passagier- und Frachtflugzeuge" ausliefern. Allerdings sind darin nun auch 18 Exemplare des von Bombardier übernommenen Mittelstreckenjets Airbus A220 enthalten. Rolls-Royce kommt mit der Lieferung der Antriebe für den modernisierten Langstreckenjet A330neo nicht hinterher. Verzögerungen gibt es weiterhin auch beim Mittelstreckenjet A320neo, dessen Triebwerke von Pratt & Whitney im Frühjahr technische Probleme hatten.

Gewinnsprung im dritten Quartal

Bei seinen Gewinnplänen sieht sich Enders hingegen auf Kurs. Der um Sonderposten bereinigte operative Gewinn (bereinigtes Ebit) soll in diesem Jahr weiterhin rund fünf Milliarden Euro erreichen. Im Sommer lief es für Airbus im laufenden Geschäft besser als gedacht. Im dritten Quartal stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um ein Fünftel auf 15,45 Milliarden Euro.

Der um Sonderposten bereinigte operative Gewinn (bereinigtes Ebit) sprang dank mehr ausgelieferter Mittelstreckenjets der A320neo-Reihe von 655 Millionen im Vorjahr auf fast 1,6 Milliarden Euro in die Höhe. Unter dem Strich verdiente Airbus 957 Millionen Euro – gut dreimal so viel wie ein Jahr zuvor. Analysten hatten vorab einen nicht ganz so starken Anstieg erwartet.

Airbus-Aktie bald wieder dreistellig

Die Verkehrsflugzeug-Sparte hatte ihren bereinigten operativen Gewinn auf 1,5 Milliarden Euro vervielfacht, das Rüstungs- und Raumfahrtgeschäft blieb mit 100 Millionen Euro praktisch stabil. Die Hubschraubersparte Airbus Helicopters verdiente infolge rückläufiger Umsätze mit 67 Millionen Euro ein Sechstel weniger als ein Jahr zuvor.

Am Finanzmarkt wurden die Nachrichten nach einigem Hin und Her positiv aufgenommen. Am Nachmittag notierte die Airbus-Aktie gut vier Prozent höher bei 97,74 Euro. Behauptet sich der Kurs in den kommenden Tagen über diesem Niveau, dürfte der kurzfristige Abwärtstrend überwunden sein - ein kleines Kaufsignal. Dreistellige Airbus-Kurse sind dann schnell wieder erreichbar. Engagierte Anleger bleiben dabei.

 Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: