Air Berlin
- Stefan Limmer - Redakteur

Air Berlin hebt ab: Abfindung für Aktionäre?

Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft Air Berlin könnte einem Bericht der Wirtschaftswoche zufolge in eine GmbH umgewandelt werden - und damit nicht mehr an der Börse vertreten sein. Außerdem wolle die arabische Fluggesellschaft Etihad ihre Anteile von 30 auf 49,9 Prozent aufstocken. Kleinaktionäre sollen dem Bericht zu Folge eine Abfindung erhalten werden.

Air Berlin hat in der letzten Woche seine Bilanzvorlage nach hinten verschoben. Seitdem kocht die Gerüchteküche hoch. Es wurde bereits eine Übernahme der zweitgrößten Fluggesellschaft durch Norwegian Air spekuliert. Das neueste Gerücht: Laut Wirtschaftswoche soll das Unternehmen, derzeit eine britische Public Limited Company (PLC), eine deutsche Rechtsform bekommen und voraussichtlich von einer Aktiengesellschaft in eine GmbH umgewandelt werden.

 

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Easyjet: Comeback-Chance nach der Wahl

Über viele Jahre hinweg lief es für den britischen Billigflieger Easyjet ausgezeichnet. Dann kam der Brexit-Entscheid und damit auch viele Unsicherheiten. Zudem geriet der Kurs nach den britischen Unterhauswahlen erneut unter Druck. Mutige Anleger mit einem langen Atem dürften an der Aktie dennoch … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Air Berlin: Hiiilfeeeeee!

Air Berlin geht es schlecht: Der chronisch defizitäre Konzern verfügt über ein negatives (!) Eigenkapital von 1,8 Milliarden Euro und Verbindlichkeiten von 3,2 Milliarden Euro. Ohne die Finanzspritzen des Partners Etihad wäre die Airline nicht überlebensfähig. Da Etihad nun aber wohl den Gürtel … mehr