Air Berlin
- Stefan Limmer - Redakteur

Air Berlin: Greift Norwegian Air zu?

Air Berlin hat seine eigentlich für den gestrigen Donnerstag vorgesehene Bilanzvorlage um eine Woche nach hinten verschoben. Als Grund nannte Air Berlin laufende Gespräche über „Handlungsoptionen, die im Fall ihrer Umsetzung einen wesentlichen Einfluss auf die Gesellschaft haben werden“. Nun kocht die Gerüchteküche hoch.

Einem Pressebericht des Manager Magazin zufolge arbeitet Deutschlands zweitgrößte Fluglinie Air Berlin an einem Konzept, das frisches Kapital und eine veränderte Gesellschafterstruktur vorsehe – und zwar abseits der Börse. Treiber der möglichen Umstrukturierung ist angeblich der arabische Großaktionär Etihad

Am Freitag kochten neue Gerüchte auf. So berichteten norwegische Medien, dass die Fluggesellschaft Norwegian Air an Air Berlin interessiert sei. Es fanden angeblich Gespräche zwischen dem Bjorn Kos, CEO der Norwegian Air und dem Management von Air Berlin statt. Der im Fall eines Übernahmeangebots wichtige 30-Tag-Durchschnitt von Air Berlin liegt bei 2,07 Euro. Ein mögliches Übernahmeangebot müsste mindestens zu diesem Kurs abgegeben werden. Air Berlin bleibt derzeit nur für risikofreudige Trader eine Option.  

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Easyjet: Comeback-Chance nach der Wahl

Über viele Jahre hinweg lief es für den britischen Billigflieger Easyjet ausgezeichnet. Dann kam der Brexit-Entscheid und damit auch viele Unsicherheiten. Zudem geriet der Kurs nach den britischen Unterhauswahlen erneut unter Druck. Mutige Anleger mit einem langen Atem dürften an der Aktie dennoch … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Air Berlin: Hiiilfeeeeee!

Air Berlin geht es schlecht: Der chronisch defizitäre Konzern verfügt über ein negatives (!) Eigenkapital von 1,8 Milliarden Euro und Verbindlichkeiten von 3,2 Milliarden Euro. Ohne die Finanzspritzen des Partners Etihad wäre die Airline nicht überlebensfähig. Da Etihad nun aber wohl den Gürtel … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Ryanair: Irischer Überflieger

Der irische Billigflieger Ryanair ringt dank seiner nahezu unschlagbar günstigen Preise den Rivalen, Lufthansa, Air Berlin und Co stetig weitere Marktanteile ab. Die Anteilscheine haben erst kürzlich ein neues Allzeithoch markiert. Und immer noch hat der Aktienkurs reichlich Luft nach oben! mehr