Adidas
- Andreas Deutsch - Redakteur

Adidas ist topfit - wann bricht die Aktie endlich aus?

Europas größter Sportartikelhersteller Adidas sieht noch mehr Luft in Sachen Profitabilität. Laut Medienberichten peilt CEO Kasper Rorsted bis 2020 eine operative Marge von 11,5 Prozent an. Von größeren Zukäufen sieht Rorsted ab. Die Aktie fällt indes mit dem Markt unter die 200-Euro-Marke. Das ist eine Kaufchance.

Der Adidas-Aufsichtsrat hat Kasper Rorsted im April 2016 geholt, damit Adidas bei den Margen endlich zum großen Konkurrenten Nike aufholt. Und Rorsted liefert. Der Däne, selbst ein begeisterter Sportler, verfolgt seit seinem Amtsantritt 2016 einen klaren Weg: Rorsted setzt auf mehr Digitalisierung, mehr Robotik und effizientere Vertriebswege.

Dabei verlässt er sich nicht darauf, dass die Marke Adidas automatisch angesagt bleibt. Der CEO hat offensichtlich ganz genau beobachtet, warum Puma nach dem Boom in eine Krise geriet: weil sich Ex-Chef Jochen Zeitz zu sehr auf Puma als Modemarke konzentrierte und wichtige Sportarten vernachlässigte. Rorsted indes sieht Adidas nicht als Mode-, sondern als Sportfirma. Das ist klug: Modetrends sind schnelllebig, aber es muss viel passieren, bis eine Sportart aus der Mode kommt.

Dass Rorsted nun das Margenziel erneut angehoben hat, liegt unter anderem am starken Onlinehandel. Rorsted macht keinen Hehl daraus, dass er auf die Zusammenarbeit mit den klassischen Sportgeschäften nicht besonders scharf ist. Er will die Produkte des Konzerns über den eigenen Onlineshop an den Mann bringen. Sein Ziel: vier Milliarden Euro Online-Umsatz bis 2020. Ambitioniert, aber machbar.

Da geht noch mehr

In Sachen Bewertung ist Adidas moderat bewertet, sowohl im historischen als auch im Peergroup-Vergleich. Die erneute Margenanhebung sollte nicht die letzte gewesen sein. Damit ist die Basis für ein nachhaltiges Break vorhanden. Allerdings hat sich das Sentiment für die Aktienmärkte zuletzt wieder eingetrübt. Trotzdem: DER AKTIONÄR bleibt bullish für die Marke Adidas und die Aktie. Ziel: 260 Euro, Stopp: 175 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Adidas schlägt den DAX - immer!

Mit einem Kursplus von elf Prozent hat 2019 gut begonnen für die Aktie von Europas größtem Sportartikelhersteller Adidas. Der Titel hat die 200-Euro-Marke mit Schwung überwunden und ist nur noch einen Katzensprung vom Allzeithoch bei 218 Euro entfernt. Der DAX kann in Sachen Performance nicht … mehr
| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Adidas: Darum ist der Dip eine klare Kaufchance

Die Adidas-Aktie war gut ins neue Jahr gestartet. Doch die Dynamik ist weg – vorerst zumindest. Der Titel verliert am Montag zwei Prozent und sackt auf 195 Euro ab. Ein negativer Analystenkommentar vom Freitag belastet weiterhin. DER AKTIONÄR sieht indes noch einiges an Potenzial für den DAX-Titel. mehr
| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Adidas vor Kaufsignal - 33 Prozent Kurspotenzial

Nachdem Adidas bereits 2018 zu den wenigen deutschen Blue Chips gehörte, die Gewinne abgeworfen haben, geht es im neuen Jahr positiv weiter. Das liegt zum einen daran, dass das Unternehmen immer noch günstig bewertet ist. Zum anderen läuft es für das einstige Sorgenkind Reebok offenbar deutlich … mehr