Adidas
- Maximilian Völkl

Adidas-Aktie: 35 Prozent Potenzial

In den letzten Tagen ist die Adidas-Aktie deutlich unter Druck geraten. Die Papiere des Sportartikelherstellers sind dabei bis an die 80-Euro-Marke zurückgefallen. Vor allem Währungseffekte und die Krim-Krise belasten die Herzogenauracher stark. Die Analysten von Goldman Sachs sehen auf dem aktuellen Niveau jedoch ein Aufwärtspotenzial von 35 Prozent.

Das Kursziel wurde zwar leicht von 118 auf 109,10 Euro gesenkt, dennoch belässt Goldman Adidas auf der „Conviction Buy List“. Auch die Credit Suisse sieht den fairen Wert der Aktie statt bei 97 nur noch bei 95 Euro. Der DAX-Wert bleibt für die Schweizer Bank dennoch ebenfalls ein Outperformer. Trotz der Senkungen sind die langfristigen Aussichten laut den Analysten also positiv. Vor allem die gute Margenentwicklung und die Fußball-WM in Brasilien, bei der Adidas mit einer komfortablen Produktpalette gut positioniert ist, dürften sich als Kurstreiber erweisen.

Stoppkurs beachten

Obwohl Adidas derzeit nicht durch starke Performance glänzen kann, ist der Sportartikelhersteller langfristig ein sehr attraktives Unternehmen. Mit einem starken Markennamen und dem Sparplan „Route 2015“ sollten die Ziele erreicht werden. Investierte Anleger beachten jedoch den Stoppkurs bei 76,50 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Adidas vs. Nike: Genickbruch

Es war das Jahr der Sportartikelhersteller – im positiven wie im negativen Sinn. Während die Adidas-Aktie vom Anfang des Jahres bis zum Herbst kein Halten kannte, brach Nike ein. Wendet sich 2017 das Blatt? mehr
| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Adidas: Klare Ansage an Reebok

Adidas ist die beliebteste Marke der Deutschen, und die Aktie ist der Top-Wert 2016 im DAX. Doch darauf will sich der neue Chef Kasper Rorsted nicht ausruhen. An Reebok will Rorsted festhalten, stellt aber klare Forderungen. mehr