Adidas
- Stefan Limmer - Redakteur

Adidas-Aktie: Daumen runter – Rubel-Schwäche belastet

Adidas zählt auf Jahressicht zu den größten Verlierern im DAX. Zwar hat der Titel zuletzt eine Gegenbewegung auf das Parkett gelegt, ein negativer Analystenkommentar dürfte die Aktie nun aber wieder unter Druck bringen.

Julian Easthope von der britischen Investmentbank Barclays hat Adidas von "Overweight" auf "Equal Weight" abgestuft. Den fairen Wert sieht er nun nur noch bei 60 statt bei 65 Euro. Sorgen bereitet Easthope dabei vor allem die jüngste Rubel-Schwäche. Dies dürfte den Gewinn für 2014 und 2015 seiner Meinung nach deutlich belasten. Der Experte kürzte seine Prognosen für 2015 und berücksichtigt damit auch die Auswirkungen der westlichen Sanktionen auf die Geschäfte von Adidas in Russland. Über sieben Prozent seines Gesamtumsatzes erwirtschafteten die Herzogenauracher zuletzt in Russland.

Halten

Zuletzt bestätigte der Konzern seine gesenkte Prognose, mit der der Konzern im Sommer die Märkte geschockt hatte. Adidas peilt einen Gewinn in Höhe von 650 Millionen Euro an. Das Schlimmste dürfte überstanden sein. Sollten die nächsten Zahlen zeigen, dass Adidas auch operativ wieder auf dem Vormarsch ist, sind wieder Kurse um 70 bis 75 Euro möglich. Anleger, die der Long-Empfehlung des AKTIONÄR gefolgt sind, bleiben vorerst dabei.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Adidas vs. Nike: Genickbruch

Es war das Jahr der Sportartikelhersteller – im positiven wie im negativen Sinn. Während die Adidas-Aktie vom Anfang des Jahres bis zum Herbst kein Halten kannte, brach Nike ein. Wendet sich 2017 das Blatt? mehr
| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Adidas: Klare Ansage an Reebok

Adidas ist die beliebteste Marke der Deutschen, und die Aktie ist der Top-Wert 2016 im DAX. Doch darauf will sich der neue Chef Kasper Rorsted nicht ausruhen. An Reebok will Rorsted festhalten, stellt aber klare Forderungen. mehr