Adidas
- Stefan Sommer - Volontär

Adidas-Aktie: Das sagen die Analysten vor den Zahlen

Der Sportartikelhersteller Adidas startet am Dienstag kaum verändert in den Handel. Nach der scharfen Korrektur Anfang des Jahres hat sich der Kurs erholt. Die Adidas-Aktie kämpft jedoch mit dem Widerstand bei der 90-Tage-Linie im Bereich von 87,00 Euro.

Am 05. März präsentiert Adidas seine Zahlen. Vorab gab das Bankhaus Lampe seine Einschätzung zum Sportartikelhersteller ab. Aufgrund negativer Wechselkurseffekte der Schwellenländer habe er seine Schätzungen reduziert, schrieb Analyst Michael Gorny in seiner jüngsten Studie. Er erwartet einen währungsbereinigten Umsatzanstieg von etwa drei Prozent und eine operative Gewinnmarge von 8,5 Porzent. Beim Gewinn je Aktie rechnet er mit 4,04 Euro und liegt damit ebenfalls im Rahmen der Unternehmensziele.

Der Sportartikelkonzern dürfte gut in das Jahr 2014 gestartet sein. Allerdings seien die zu erwartenden positiven Nachrichten auf dem aktuellen Kursniveau bereits eingepreist.

Der Experte hat die Einstufung auf „Halten“ belassen und das Kursziel von 88 Euro bestätigt.

Kaufen

Langfristig bleibt Adidas ein attraktives Investment. In Schwächephasen bieten sich gute Einstiegschancen. Gelingt es über den Widerstand zu klettern, ist der Weg bis zum Jahreshoch bei 94,00 Euro frei. DER AKTIONÄR spekuliert im Derivate-Musterdepot auf steigende Kurse.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Adidas vs. Nike: Genickbruch

Es war das Jahr der Sportartikelhersteller – im positiven wie im negativen Sinn. Während die Adidas-Aktie vom Anfang des Jahres bis zum Herbst kein Halten kannte, brach Nike ein. Wendet sich 2017 das Blatt? mehr
| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Adidas: Klare Ansage an Reebok

Adidas ist die beliebteste Marke der Deutschen, und die Aktie ist der Top-Wert 2016 im DAX. Doch darauf will sich der neue Chef Kasper Rorsted nicht ausruhen. An Reebok will Rorsted festhalten, stellt aber klare Forderungen. mehr