Adidas
- Maximilian Völkl

Adidas: Es gibt keine China-Krise

Herbert Hainer Adidas Vorstandsvorsitzender von Adidas

Im schwachen Gesamtmarkt ist die Adidas-Aktie zuletzt deutlich unter Druck geraten. Inzwischen geht der Blick der Anleger jedoch wieder nach oben. Gelingt der Sprung über den Widerstand bei der ehemaligen Unterstützung bei 67 Euro, rückt die 70-Euro-Marke schnell wieder ins Visier. Konzernchef Herbert Hainer gibt sich zuversichtlich, vor allem die Krise in China ordnet er ein.

„Wir spüren in China nichts von einer Krise, Bremsspuren können wir nicht erkennen", sagte Hainer der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. In den vergangenen Jahren hat der chinesische Markt für den Sportartikelhersteller deutlich an Bedeutung gewonnen. Mit einem Umsatzanteil von mehr als 14 Prozent im ersten Halbjahr ist China ein wichtiger Wachstumsmotor des DAX-Konzerns. In den Kernmärkten Westeuropa und Nordamerika leidet Adidas trotz der guten Wirtschaftslage seit einiger Zeit unter fehlender Dynamik.

„Mit dem zunehmenden Wohlstand wird Sport für die Chinesen immer mehr zu einem Gesundheitsthema", sagte der Vorstandschef. „Das wird nun auch von der Regierung stark gefördert und unterstützt.“ Der chinesische Markt sei riesengroß und habe noch enormes Potential. Das Geschäft von Adidas werde in China weiter wachsen, sagte Hainer. Zur Euphorie beitragen soll auch die im Moment stattfindende Leichtathletik-Weltmeisterschaft in Peking.

Kein Neueinstieg

Adidas hat das Seuchenjahr 2014 zwar überwunden. Dennoch hat der Konzern weiterhin mit Problemen zu kämpfen. Europas größter Sportartikelhersteller hat den Anschluss an Nike zuletzt verloren. Ein Neueinstieg bietet sich deshalb im Moment nicht an.

(Mit Material von dpa-AFX)


Erfolg an der Börse als Contrarian!

Kasse statt Masse

Autor: Fisher, Ken
ISBN: 9783864703188
Seiten: 352
Erscheinungsdatum: 22.07.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Ken Fisher ist unter Investoren und Börsianern eine Legende. Als Anleger ist er ein sogenannter Contrarian. Das heißt, er denkt und handelt anders, als es die Masse der Anleger tut. Sind alle skeptisch, steigt er ein. Sind alle euphorisch, wird er vorsichtig. In diesem Buch zeigt Ken Fisher, warum man als Contrarian an der Börse mehr Erfolg haben kann und meistens auch wird, als es normalen Anlegern vergönnt ist. Und er erklärt Ansätze und Strategien, mit denen jeder Leser selbst zum Contrarian werden und an der Börse Geld verdienen kann.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Adidas vs. Nike: Genickbruch

Es war das Jahr der Sportartikelhersteller – im positiven wie im negativen Sinn. Während die Adidas-Aktie vom Anfang des Jahres bis zum Herbst kein Halten kannte, brach Nike ein. Wendet sich 2017 das Blatt? mehr
| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Adidas: Klare Ansage an Reebok

Adidas ist die beliebteste Marke der Deutschen, und die Aktie ist der Top-Wert 2016 im DAX. Doch darauf will sich der neue Chef Kasper Rorsted nicht ausruhen. An Reebok will Rorsted festhalten, stellt aber klare Forderungen. mehr