Adidas
- Stefan Limmer - Redakteur

Adidas: Schneller Sprint in Richtung 100-Euro?

Die Adidas-Aktie hat ein massives Kaufsignal ausgelöst und notiert auf einem Allzeithoch. Dreistellige Kurse dürften nur noch eine Frage der Zeit sein. Für Unterstützung sorgt eine Kurszielerhöhung des Analysehauses Warburg Research.

 Analyst Jörg Frey von Warburg Research hat das Kurziel für Adidas von 85 auf 97 Euro angehoben und die Einstufung auf „Hold“ bestätigt. Nach dem Anstieg der vergangenen Wochen ist die Aktie seiner Meinung nach anspruchsvoll bewertet. Spannend dürfte es Anfang Dezember werden. Dann veröffentlicht der Konzern einen konkreten Ausblick für das nächste Jahr.

Intaktes Kaufsignal

Mit dem Ausbruch über 88,50 Euro hat die Adidas-Aktie nach zwei erfolglosen Versuchen endlich den horizontalen Widerstand überwunden und ein Kaufsignal ausgelöst. Große Hoffnungen setzen die Herzogenauracher in das vierte Quartal. Dann startet die Auslieferung der Fanartikeln für die Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien. Davon dürfte die Adidas-Aktie profitieren und zum Spurt auf die 100-Euro-Marke ansetzen. DER AKTIONÄR spekuliert sowohl im Online-Real-Depot als auch im Derivate-Musterdepot via Hebelprodukt auf dieses Szenario. Auch für einen Neueinstieg ist es noch nicht zu spät.

Immer gut informiert

Mit dem SMS-Alarm hat DER AKTIONÄR einen weiteren Service im Angebot. Registrierte Nutzer werden über jede Transaktion realtime per SMS auf das Handy informiert.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Adidas: Eiskalte Rache

Amer Sports aus Finnland will den etablierten Sportartikelhersteller ans Leder. Dabei spielt ausgerechnet ein alter Bekannter eine wichtige Rolle: die ehemalige Adidas-Tochter Salomon. mehr