Adidas
- Jochen Kauper - Redakteur

Adidas: Gute Zahlen – aber lohnt es sich auch die Aktie zu kaufen?

Adidas hat zum Jahresauftakt deutlich zugelegt. Zuwächse bei der Stammmarke Adidas und der Fitnesstochter Reebok kurbelten das Geschäft an, aber auch der schwache Euro half der weltweiten Nummer zwei der Branche auf die Sprünge. Von Januar bis März stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 17,3 Prozent auf 4,08 Milliarden Euro. Das Betriebsergebnis verbesserte sich um 12,3 Prozent auf 345 Millionen Euro. Der auf die Anteilseigner entfallende Nettogewinn legte um 8,2 Prozent auf 221 Millionen Euro zu.

Besser als erwartet

Problemfelder

Adidas hat auch in den kommenden Monaten viele Probleme zu meistern. Die Golftochter TaylorMade war in Turbulenzen geraten, weil immer weniger Menschen Golf spielen und Adidas zu spät auf diese Entwicklung reagiert hat. In den USA fiel der Konzern zudem weiter zurück und wurde sogar von der wesentlich kleineren Firma Under Armour auf die Plätze verwiesen. Im Verlauf des Jahres 2014 musste der Konzern gleich mehrfach seine Ziele korrigieren.

 

Vorstand optimistisch

Für das Gesamtjahr bestätigte Adidas seine Prognose. Danach soll der Umsatz währungsbereinigt im mittleren einstelligen Prozentbereich steigen und der Gewinn um bis zu 10 Prozent zulegen.

 

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Michael Scharth -
    Jetzt labert nicht von Under Armour, der Artikel sollte doch wohl um Adidas gehen...

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Adidas: Eiskalte Rache

Amer Sports aus Finnland will den etablierten Sportartikelhersteller ans Leder. Dabei spielt ausgerechnet ein alter Bekannter eine wichtige Rolle: die ehemalige Adidas-Tochter Salomon. mehr