Adidas
- Andreas Deutsch - Redakteur

Adidas: "Das sind die Dümmsten!"

Kevin Plank ist bekannt dafür, dass er kein Blatt vor den Mund nimmt. In einem Interview mit Bloomberg feuerte der Chef des US-Sportartikelherstellers Under Armour nun eine volle Breitseite gegen den deutschen Konkurrenten Adidas.

„Wir werden nicht mit unserem dümmsten Wettbewerber konkurrieren“, sagte Plank im Interview mit Bloomberg Television. Dann legte er nach: „Ich mag Adidas nicht. Allerdings mag ich die anderen auch nicht, aber das ist mein Job.“

Plank bezog seine Kritik auf die Strategie von Adidas, mit noch mehr Sponsoring das maue US-Geschäft auf Trab zu bringen. „Immer mehr Geld zu investieren ist keine Strategie. Adidas verfolgt das alte Modell.“

Plank setzt indes auf neue Technik. Under Armour hat für 475 Millionen Dollar die Entwickler der Anwendung MyFitnessPal, die auf gesunde Ernährung spezialisiert ist, gekauft. Das Wertvolle an der App dürften unter anderem die rund 80 Millionen registrierten Nutzer sein.

In einem zweiten Deal übernahm Under Armour für 85 Millionen Dollar die dänische App Endomondo, die eine Art persönlichen Fitness-Trainer im Smartphone bietet. Insgesamt habe man nun eine rund 120 Millionen Menschen starke digitale Fitness-Community, erklärte Under-Armour-Chef Kevin Plank. Der Konzern folgt damit dem Vorbild des großen Rivalen Nike , der schon früh das Potenzial des Marktes erkannte und ein eigenes Fitness-Armband mit dazugehörigen Apps auf den Markt brachte.

Beide Aktien haben Potenzial

Adidas hat Fehler gemacht, das steht fest. Vorstand Herbert Hainer hat die Marke mit den drei Streifen in den vergangenen Jahren stark ausgereizt. Adidas stellt Duschgel her, Sonnenbrillen, Fashion-Rucksäcke. Nicht nur Marktführer Nike setzt Adidas stark zu, Under Armour hat die Deutschen auf dem super wichtigen US-Markt überholt. Jetzt muss Adidas höllisch aufpassen, nicht weitere Marktanteile zu verlieren. Der Verkauf des Straßenschuhherstellers Rockport ist ein richtiger Schritt in Richtung bessere Fokussierung aufs Wesentliche: lukrative Sportarten wie Laufen und Fußball sowie stylische Mode. DER AKTIONÄR hält die Aktie auf dem aktuellen Niveau für eine Spekulation wert. Das Kursziel lautet 75 Euro.
Auch Under Armour ist ein Kauf. Plank hat eine Wachstumsmaschine mit hohem Kultfaktor erschaffen. Der Kaufpreis für die Apps ist hoch, aber es ist ein richtiger Schritt. Daten von Kunden sind Gold wert, Under Armour kann so seine Produkte viel zielgerichteter an den Mann und die Frau bringen. Das Kursziel des AKTIONÄR lautet 75 Euro. Der Stopp sollte bei 47,50 Euro gesetzt werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Adidas: Keine Chance für Nike

Während der DAX heuer 16 Prozent verloren hat, liegt die Adidas-Aktie seit Jahresanfang mit 18 Prozent vorne. Allerdings kommt der Titel seit Wochen nicht in die Gänge, was aber kein Grund zur Sorge ist. Die Hauptvoraussetzung für gute Geschäfte des Sportartikelkonzerns ist nämlich weiterhin … mehr
| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Adidas: Wieder mal eine Super-Performance

Das Jahr ist noch nicht ganz zu Ende, doch es sieht danach aus, als ob die Adidas-Aktie 2018 als eine der besten Aktien im DAX beenden wird. Schon wieder. Die langfristige Performance von Adidas ist ein Traum. Die Investmentstory ist immer noch nicht vorbei, 2019 dürfte die Aktie erneut … mehr
| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Adidas: Aktie immer oben mit dabei

Der Sportartikelhersteller ist das Sinnbild für Verlässlichkeit. Die Aktie überzeugt seit vielen Jahren auf der ganzen Linie. Die Aussichten, dass Adidas auch in den kommenden Jahren oben mitspielt, sind mehr als gut. Die Zahlen für das dritte Quartal beweisen: Die Marke mit den drei Streifen ist … mehr