Adidas
- Nikolas Kessler - Volontär

Adidas: Online-Absatz brummt – Aktie kratzt am Allzeithoch

Der Online-Absatz des Sportartikelherstellers Adidas wächst schneller als erwartet. Einem Zeitungsbericht zufolge soll der Umsatz mit Artikeln, die über das Internet verkauft werden, in diesem Jahr 20 Prozent höher ausfallen als geplant. Das kommt auch an der Börse an.

Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) berichtet, wird der Online-Umsatz bei Adidas im laufenden Jahr um 40 Prozent auf 600 Millionen Euro steigen. Ursprünglich hatte der Konzern für dieses Jahr einen Wert von einer halben Milliarde Euro in Aussicht gestellt.

Grund für das rasante Wachstum sei die Vernetzung der Online-Aktivitäten und der Start neuer Projekte, deren Wirkung schneller zu erkennen sei. „Wir haben weltweit eine Plattform für E-Commerce aufgebaut. Der mobile Einkauf über Apps wird dabei die Zukunft sein", sagte Vertriebschef Roland Auschel der Zeitung.

An der mittelfristigen Prognose ändert sich zunächst aber nicht. Bis 2020 soll das Online-Geschäft zwei Milliarden Euro erreichen und damit rund zehn Prozent zum anvisierten Konzernumsatz von mehr als 20 Milliarden Euro beitragen. Im laufenden Jahr dürfte der Umsatzanteil bei knapp vier Prozent liegen.

 

Kaufsignal voraus!

Seit Ende September befindet sich die Adidas-Aktie wieder im Aufwind – rund 35 Prozent hat der DAX-Titel seitdem zugelegt. Mittlerweile kratzt der Kurs am Allzeithoch von 93,22 Punkten. Gelingt ein Ausbruch über diese Marke, sind dreistellige Kurse nur noch eine Frage der Zeit.

DER AKTIONÄR hat bereits in Ausgabe 49/15 auf das bevorstehende Kaufsignal hingewiesen und die Aktie zum Kauf empfohlen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Adidas: Eiskalte Rache

Amer Sports aus Finnland will den etablierten Sportartikelhersteller ans Leder. Dabei spielt ausgerechnet ein alter Bekannter eine wichtige Rolle: die ehemalige Adidas-Tochter Salomon. mehr