DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

2017 wird extrem – herbe Verluste voraus?

Eine neue Studie macht hellhörig: In Jahren mit einer 7 mussten die Anleger stets Kursrücksetzer hinnehmen. Der Grund war immer an ein anderer. DER AKTIONÄR erweist mit seiner neuen Ausgabe offensichtlich ein gutes Gespür.

Die verflixte 7 – die Angst vor der Primzahl scheint berechtigt. Wie Wellenreiter Invest in einer Studie, die dem Handelsblatt vorliegt, berechnet hat, verloren die Anleger seit 1897 in jedem 7er-Jahr Geld – und zwar in der zweiten Jahreshälfte.

Besonders schlimm war 1937, damals in wirtschaftlich düsteren Zeiten ging der Dow Jones in der zweiten Jahreshälfte um 40 Prozent in die Knie. 1987, im Jahr des Oktober-Crashs, verlor der Dow 39 Prozent. 1947 gab es den niedrigsten Verlust: sechs Prozent. Im Schnitt dauerten die Abwärtsbewegungen drei Monate.

Alles Zufall? Wahrscheinlich. Allerdings deutet einiges darauf hin, dass nach 2016 auch 2017 extrem wird. Unwägbarkeiten gibt es etliche: riesige Erwartungen an Donald Trump, Bundestagswahl mit völlig offenem Ausgang, immer mehr Hackerangriffe, um nur drei zu nennen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Kaum Bewegung im DAX - die Ruhe vor dem Sturm!

Trotz guter Vorgaben von der Wall Street und aus Asien halten sich die deutschen Anleger zum Wochenstart zurück. Gegen 10:30 Uhr liegt der DAX 23 Pünktchen oder 0,2 Prozent im Plus. Vor allem die Indexleichtgewichte wie RWE und E.on stehen im Fokus. Adidas und Infineon liegen am DAX-Ende. mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

500 Aktien neu bewertet: Der große Aktien-Check +++ Trading-Special: So werden Kursgewinne ein Kinderspiel +++ Wie die Milliardäre: Top-Chance Billionaires Index +++ Außerbörslich: Alexander Herrmann - Top-Location für Anleger

Der DAX eilt Woche für Woche von Hoch zu Hoch. Neben dem Nullzinsumfeld und der Aussicht auf attraktive Dividenden ist es sicherlich das starke Wachstum der Unternehmensgewinne, das die Anleger in Aktien treibt. DER AKTIONÄR hat in seiner Statistik daher die Umsatz- und Gewinnprognosen für das … mehr