DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

2017 wird extrem – herbe Verluste voraus?

Eine neue Studie macht hellhörig: In Jahren mit einer 7 mussten die Anleger stets Kursrücksetzer hinnehmen. Der Grund war immer an ein anderer. DER AKTIONÄR erweist mit seiner neuen Ausgabe offensichtlich ein gutes Gespür.

Die verflixte 7 – die Angst vor der Primzahl scheint berechtigt. Wie Wellenreiter Invest in einer Studie, die dem Handelsblatt vorliegt, berechnet hat, verloren die Anleger seit 1897 in jedem 7er-Jahr Geld – und zwar in der zweiten Jahreshälfte.

Besonders schlimm war 1937, damals in wirtschaftlich düsteren Zeiten ging der Dow Jones in der zweiten Jahreshälfte um 40 Prozent in die Knie. 1987, im Jahr des Oktober-Crashs, verlor der Dow 39 Prozent. 1947 gab es den niedrigsten Verlust: sechs Prozent. Im Schnitt dauerten die Abwärtsbewegungen drei Monate.

Alles Zufall? Wahrscheinlich. Allerdings deutet einiges darauf hin, dass nach 2016 auch 2017 extrem wird. Unwägbarkeiten gibt es etliche: riesige Erwartungen an Donald Trump, Bundestagswahl mit völlig offenem Ausgang, immer mehr Hackerangriffe, um nur drei zu nennen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX im Minus: Fällt die Weihnachtsrallye ins Wasser?

Am großen Verfallstag bewegt sich der DAX leicht unter dem Vortagsniveau. Offensichtlich will niemand große Risiken eingehen. Der DAX bleibt damit auch in seiner Schiebezone zwischen 12.900 und 13.200 Punkten gefangen. Sollte sich daran nicht schnell etwas ändern, muss man wohl die Weihnachtsrallye … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Null-Prozent-Draghi: DAX testet 13.000 Punkte

Nach der Fed ist am Donnerstag auch die EZB zu ihrer letzten Ratssitzung des Jahres zusammengekommen. Wie erwartet wird der Leitzins nicht angetastet. Entsprechend verhalten fallen die Reaktionen aus. Der Euro bewegt sich kaum, während der DAX zumindest einen Teil der Verluste vom Vormittag … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Gleich redet Draghi - DAX-Turbo ausgestoppt!

Am deutschen Aktienmarkt kommt die jüngste Fed-Entscheidung nicht gut an. Im Laufe des Vormittags summiert sich das Minus auf ein halbes Prozent. Offensichtlich ist das Vertrauen der Anleger in Mario Draghi, den Markt mit neuem Leben zu erfüllen, auch nicht sehr groß. Klarheit herrscht gegen 14:30 … mehr